In der Nacht auf Sonntag: Jermall Charlo vs. Brandon Adams

Aufgrund einer neuer Regelung führt Weltverband WBC Jermall Charlo nun als vollwertigen Weltmeister. Demnach wird sein Kampf gegen Brandon Adams in der NRG Arena in Houston auch als „echte“ WM deklariert.

Nach holprigem Auftritt im Dezember: Charlo will Statement setzen

Als Jermall Charlo (28-0-0, 21 KOs) und sein Team sich Ende letzten Jahres kurzfristig auf einen neuen Gegner einstellen mussten (Willie Monroe Jr. wurde aufgrund eines verpatzten Dopingtests nicht zugelassen), hätten sie wohl nicht mit so einem schweren Test gerechnet. Gegen den schon als abgeschrieben geltenden Russen Matvey Korobov musste Charlo bis zum Schluss alles in die Waagschale werfen, um schlussendlich mit einem Punktsieg nach Hause fahren zu können. Es war kein Abend nach Maß, immerhin steckte Zwillingsbruder Jermell wenige Minuten vorher seine erste Profiniederlage ein. 

Da die WBC ihren eigentlichen Weltmeister, Saul „Canelo“ Alvarez, nun zum sogenannten „Franchise“-Champion ernannt hat, gilt Charlo jetzt als vollwertiger Titelträger. Bis dato trug er lediglich den Interimstitel des Verbandes. Vielleicht ein Zeichen für den US-Amerikaner, von nun an noch konzentrierter zu Werke zu gehen und die kommende Aufgabe möglichst eindrucksvoll zu bewältigen. Vor heimischem Publikum in Houston erwartet ihn am Samstag Landsmann Brandon Adams (21-2-0, 13 KOs). 

Der 29-Jährige aus Kalifornien gilt vielleicht so ein wenig als „Dark Horse“ im Mittelgewicht. In den Diskussionen tauscht sein Name so gut wie nie auf, doch Adams ist mitnichten als Laufkundschaft abzutun. Immerhin legte er im vergangenen Jahr eine beeindruckende Siegesserie hin, als er die fünfte Staffel der amerikanischen TV-Show „The Contender“ für sich entscheiden konnte. Dort bezwang er u.a. den ehemaligen ukrainischen Top-Amateur Ievgen Khytrov sowie im Finale Shane Mosley Jr. Entsprechend selbstbewusst dürfte Adams in den Kampf gegen Charlo gehen. 

Fraglos sollte aber auch feststehen, dass dies für den „Hit Man“ nur als Übergangsstation gelten kann. Charlos Ambitionen dürften in Richtung der „Big Fights“ gehen, denn die großen Zahltage sind nur gegen Canelo Alvarez, Gennady Golovkin oder allenfalls noch Daniel Jacobs zu bekommen. Ein Sieg am Samstag ist demnach Pflicht.

Lubin will sich für WM qualifizieren 

Im zweiten Hauptkampf des Abends wird Erickson Lubin (20-1-0, 15 KOs) in den Ring zurückkehren. Nachdem er zuletzt einen überzeugenden Sieg über Veteran Ishe Smith einfahren konnte, bekommt er es nun mit dem Franzosen Zakaria Attou (29-6-2, 7 KOs) zu tun. Von der WBC wurde dies zu einem Eliminator bestimmt, der Sieger könnte also schon bald eine WM-Chance erhalten. Gegen wen das sein könnte, steht noch nicht fest. Vorher müssen Champion Tony Harrison und Jermell Charlo noch ihr geplantes Rematch nachholen.