Hugo Santillán gestorben! Der zweite Box-Tote an einem Wochenende

23-jähriger argentinischer Boxer stirbt nach Kampf um den Latino WBC Silber-Leichtgewichts-Titel

Es ist keine drei Tage her, seitdem die Boxwelt vom Tod des 28-jährigen russischen Boxers Maxim Dadashev geschockt wurde, der nachdem sein Kampf in der 11. Runde, durch den Handtuchwurf seines Trainers Buddy McGirt gestoppt wurde, wegen einer im Kampf erlittenen Kopfverletzungen ins Krankenhaus in Oxon Hill/USA eingeliefert und dort sofort operiert wurde, aber es letztlich nicht schaffte und am Montagmorgen verstarb.
Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die Boxwelt ein weiteres Todesopfer im Ring zu beklagen. Es handelt sich um den erst 23-jährigen Argentinier Hugo Santillán, der am letzten Samstag im Club Atlético in San Nicolás, Argentinien, gegen den Uruguayaner Eduardo Javier Abreu, im Kampf um den Latino Leichtgewichts-Titel, kämpfte. Nach 10 harten Runden riss Hugo Santillán am Ende des Kampfes beide Hände zum Sieg in die Höhe. Die Punktrichter errechneten aber lediglich ein Unentschieden. Doch als der Ringsprecher das Urteil verkündete, konnte dies Hugo Santillán kaum noch nachvollziehen. Direkt nach der Urteilsverkündung brach der junge Argentinier in seiner Ecke bewusstlos zusammen.

Direkt nach dem Kampf hob Hugo Santillán seine Hand zum Zeichen des Sieges. Dass das Urteil dann als Unentschieden verkündet wurde bekam der Argentinier gar nicht mehr mit.

Der junge Boxer wurde sofort ins nächstgelegene Krankenhaus eingeliefert wo die Ärzte um Santilláns Leben kämpften. Wegen Nierenversagens wurde er sofort notoperiert. Inzwischen war er aber schon ins Koma gefallen, als dann auch noch seine Lunge kollabierte, konnten die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen.

Hugo Santillán hatte erst am 15. Juni in Hamburg als Gegner gegen den Deutschen Artem Harutyunyan, aus dem Universum Boxstall von Ismail Özen-Otto, gekämpft und nach einer blutigen Ringschlacht diesen Kampf nach Punkten verloren. Wegen der Härte mit der dieser Kampf damals geführt wurde, sperrte BDB Präsident Thomas Pütz den Argentinier für zwei Monate, der eigentlich am Wochenende gar nicht wieder hätte boxen dürfen. Allerdings bezieht sich eine vom BDB ausgesprochene Kampf-Sperre nur auf Deutschland und muss von den ausländischen Boxverbänden nicht anerkannt werden.

Der neue Universum Chef Özen-Otto schickte uns gerade diese Presse-Mitteilung:

Liebe Medienvertreterinnen und Medienvertreter,

mit großer Bestürzung haben wir die Mitteilung aufgenommen, dass HUGO  SANTILLAN, den wir noch vor wenigen Wochen als fairen Sportsmann und Gegner von ARTEM HARUTYUNYAN bei uns in Hamburg zu Gast hatten, zu Tode kam.

In tiefer Trauer und mit höflichster Beileidsbekundung für seine Angehörigen möchte das gesamte Universum-Team HUGO auf diesem Weg einen vom Herzen kommenden sportlichen Gruß auf seine letzte Reise schicken.

Ismail Özen-Otto

Auch Boxen1 möchte sich dem anschließen und der Familie von Hugo Santillán unser tief empfundenes Mitgefühl aussprechen und viel Kraft wünschen um diesen schweren Schicksalsschlag durchzustehen.

Hugo Santillán gestorben! Der zweite Box-Tote an einem Wochenende
4.8 (96.52%) 23 vote[s]