Golden Contract Tournament: die Ergebnisse der Viertelfinal-Kämpfe im Federgewicht

Foto: James Chance/Getty Images

In der Londoner York Hall stand das erste Viertelfinale des Golden Contract Tournaments von MTK Global an. Acht Federgewichtler standen an dem Abend im Ring und duellierten sich in vier Kämpfen. 

Erst mau, dann wow!

Die ersten Halbfinalisten des Golden Contract Tournaments stehen fest! In teils actionreichen, teils langweiligen Kämpfen konnte sich Tyrone McCullagh, James „Jazza“ Dickens, Ryan Walsh und Leigh Wood für die nächste Runde qualifizieren. Die beiden Letztgenannten erhielten aufgrund ihrer KO-Siege zudem jeweils eine Extra-Prämie von 5,000 britischen Pfund. Im Frühjahr soll es für die Männer weitergehen, während noch in diesem Jahr die Viertelfinal-Kämpfe im Super-Leichtgewicht und Halbschwergewicht über die Bühne gehen sollen. 

Nach harter Schlacht: Wood bezwingt Joyce vorzeitig 

Foto: James Chance/Getty Images

Im Main Event des Abends gab es auch die unterhaltsamste Action für die Zuschauer der York Hall in London. Das Aufeinandertreffen von Leigh Wood (23-1-0, 13 KOs) und David Oliver Joyce (11-1-0, 8 KOs) war ohnehin heißersehnt, da die beiden Federgewichte bekannt für ihren durchaus aggressiven Stil sind. Hier war es aber mehr die boxersiche Finesse, die den Unterschied ausmachte, und die lag überraschenderweise nicht beim ehemaligen Top-Amateur Joyce. Wood war es, der seine überlegene Reichweite geschickt nutzte, um mit geraden Händen den entsprechenden Schaden anzurichten. Hierfür wechselte er öfters die Auslage, eine Linke beförderte Joyce dann schon früh auf den Hosenboden. Ab der Hälfte des Gefecht fing sich der Ire aber wieder und baute enormen Druck auf Wood aus. Als das Gefecht zu kippen drohte, schlug letzterer aber wieder zurück und hatte Joyce am Rande des Knockouts. Der kam dann in Durchgang Nr.9, als Wood diverse Treffer landen konnte und Joyce sichtlich abbaute. 

Walsh stoppt Socarras 

Foto: James Chance/Getty Images

Wirklich hochklassig wurde es im Kampf zwischen dem Briten Ryan Walsh (25-2-2, 12 KOs) und Hairon Socarras (22-1-3, 14 KOs) aus Kuba. Beide Boxer waren äußerst konzentriert, versuchten immer wieder kleine Anpassungen zu machen, um sich einen Vorteil zu erarbeiten. Sowohl Walsh als auch Socarras wechselten ständig die Auslage, wobei es vor allem ersterer war, der wenn er von der Normal- in die Rechtsauslage ging, Erfolg hatte. In der fünften Runde platzierte er zunächst einen harten rechten Haken an die Schläfe seines Gegners, kurz darauf eine präzise Linke als Konter. Dies lies Socarras in die Seile stolpern, weshalb der Ringrichter ihn zurecht anzählte. Der in Miami ansässige 26-Jährige kämpfte sich allerdings zurück und war trotz des Punktabzugs im Kampf. Dann kam jedoch die neunte Runde. Wieder erwischte ihn Walsh empfindlich, nun gab es aber kein Entkommen. Mit einem Trommelfeuer nagelte dieser Socarras in die Seilen fest, bis Robert Williams dazwischen ging und das Duell abbrach. 

Dickens gewinnt Duell der Rechtsausleger

Foto: James Chance/Getty Images

Der ehemalige WM-Herausforderer James „Jazza“ Dickens (28-3-0, 11 KOs) sah sich in der ersten Runde des Turniers dem Spanier Carlos Ramos (11-2-0, 7 KOs) gegenüber. Dieser hatte zu Anfang des Kampfes leichte Vorteile, von der Ringmitte aus traf er insbesondere den Körper seines Gegenübers mit soliden Händen. Dickens musste also Änderungen in seinem Plan vornehmen, baute selbst mehr und mehr den Druck auf. Hier hatte der Brite in den meisten Situationen das bessere Ende für sich. Seine linke Schlaghand fand immer wieder ihr Ziel. Der 28-Jährige spielte seine ganze Erfahrung aus, Ramos hingegen musste einiges an Lehrgeld zahlen. Trotzdem war dies keineswegs ein einseitiges Gefecht, da der Mann aus Madrid nie aufsteckte. Natürlich werteren aber alle Punktrichter für Dickens, der damit ins Halbfinale einzieht.  

McCullagh deklassiert Ersatzmann Najib 

Foto: James Chance/Getty Images

Erst gestern Mittag, unmittelbar vor dem offiziellen Wiegen, war bekannt geworden, dass der für Tyrone McCullagh (14-0-0, 6 KOs) vorgesehen Gegner krankheitsbedingt aus dem Turnier ausgeschieden war. Für Carlos Arraujo aus Mexiko musste also nun Razaq Najibi (11-4-0, 2 KOs) einspringen. Der Mann aus Sheffield hätte ohnehin im Vorprogramm geboxt. Seiner Rolle als krasser Außenseiter wurde er in jedem Fall gerecht, wenn man es knallhart formuliert. Rechtsausleger McCullagh hatte jederzeit das Geschehen im Griff und war dabei in ständiger Bewegung. Fast nach Belieben konnte er dabei den sehr offen nach vorne marschierenden Najib auskontern, aber da er kaum Kraft in seine Schläge packte, ging der Kampf über die angesetzten zehn Runden. Am Ende stand der einstimmige Punktsieg für den Nordiren fest.