Erol Ceylan präsentiert Granat(e) aus Schweden

Am kommenden Freitag (11. 4.) in der Berliner Universal Hall

Ein Bericht von Wolfgang Weggen

Am liebsten würde Erol Ceylan auf seinen Schwergewichtler Adrian Granat schon mal ein paar Wetten abschließen. Der EC-Boss ist nämlich fest davon überzeugt, dass dem Schweden nur noch der Buchstabe e an seinem Nachnamen fehlt. Ceylan ist ganz sicher, dieses schwergewichtige Ausnahmetalent ist/wird wirklich eine Granate im Boxring!

Am kommenden Freitag (11. April 2014) sollen sich die Box-Fans in der Berliner Universal Hall davon überzeugen können, wenn Granat seinen dritten Profikampf bestreitet. Der 2.02-Meter-Riese aus Malmö bekommt mit Aziz Baran (Berlin) nämlich kein Fallobst serviert, sondern einen Gegner vorgesetzt, der mit bisher 4 Siegen in Folge einen sauberen Kampfrekord aufweisen kann.

Wer ist das, dieser Adrian Granat? Der blonde Riese mit der Mecki-Frisur ist Student, boxt seit 2005, bestritt 34 Amateurkämpfe, von denen er 25 gewann. Zweimal holte er sich den schwedischen Meistertitel. Und er träumt von einer Profi-Karriere. Ergebnis: Vor wenigen Wochen klingelte der „Wikinger“ einfach in Hamburg bei EC-Boss Ceylan…

Da hatte Granat(e) schon einen Profikampf bestritten. In Kalmar/Schweden besiegte er am 8. November letzten Jahres den Polen Patryk Kowoll in der zweiten Runde. Und nach nur vier Wochen Training in Hamburg machte Granat wieder einen Kurzausflug nach Stockholm, wo er am 27. März in seinem zweiten Profikampf den Italiener Gianluca Sirci in der 2. Runde durch Aufgabe (Handtuch) bezwang.

Trainer Bülent Baser und EC-Promoter Alexander Alekseev glauben ebenfalls, dass Granat(e) seinen Weg bei den Profis machen wird. Der Boxer: „Das Training bei Bülent Baser läuft sehr gut für mich, ich bin in bester Form und bereit für den Kampf in Berlin“.

Welches Ziel hat sich der Schwede gesetzt, wer ist sein Vorbild? Denkt er da an seinen Landsmann, der 1959 die Nummer 1 der Welt war – an Ingemar Johannson? Der hatte im New Yorker Yankee Stadium Titelverteidiger Floyd Patterson in Runde 3 gleich sieben Mal zu Boden geschlagen und sich so den WM-Titel geholt. Statt einer Antwort lächelt Granat(e) nur. Soll wohl so viel heißen wie: Ihr werdet schon sehen!

Schlusswort Ceylan: „Wenn Adrian jetzt gegen den Deutschen Meister Michael Wallisch kämpfen würde, müsste ich ihm die rechte Schlaghand auf den Rücken binden, damit da kein Unglück passiert“!

Eurosport überträgt die Hauptkämpfe in der Universal Hall live ab 21 Uhr.

Das offizielle Wiegen findet am Donnerstag um 16 Uhr im Berliner Hofbräuhaus am Alexanderplatz statt.

Bewerten Sie diesen Beitrag