Erkan Teper trifft am 29. September auf Robert Helenius!

In Stuttgart werden die Schwergewichtler, die schon 2015 aufeinandertreffen sollten, um den vakanten IBF Inter-Continental Titel boxen.

Chance für Helenius nach Gerber Absage

Fast 3 Jahre ist es her, da sollten Erkan Teper und Robert Helenius schon einmal gegeneinander in den Ring steigen. Teper, der damals frisch von einem KO-Erfolg über den Briten David Price und dem damit größten Sieg seiner Karriere kam, sagte das Duell jedoch kurz vorher ab. Als Grund wurde zunächst eine Schulterverletzung vorgeschoben, jedoch stellte sich kurz darauf heraus, dass eine Dopingprobe Tepers nach dem Kampf gegen Price positiv ausfiel – der zweite verpatzte Test innerhalb von 13 Monaten – und er deshalb vom BDB gesperrt wurde. Nun soll der Kampf Teper vs. Helenius mit 3 Jahren Verspätung doch noch kommen.

Dieser kam jedoch auch nur über Umwege zustande. Eigentlich sollte der 36-jährige Ahlener Teper auf Ex-Sauerland-Schwergewicht Edmund Gerber treffen, bis dieser aufgrund von Magenproblemen absagte. So kam der Finne Robert Helenius ins Spiel, der wie Gerber einige Jahre für das Team Sauerland aktiv war. Helenius mühte sich zuletzt zu zwei Punktsiegen über den weißrussischen Journeyman Yury Bykhautsou, wobei es beim ersten Aufeiandertreffen sogar nur zu einer Split Decision reichte. Zuvor war „The Nordic Nightmare“ 12 Runden lang chancenlos gegen den starken Briten Dillian Whyte gewesen.

Erkan Tepers Karriere ging nach den Dopingeskapaden ebenfalls ziemlich nach unten, 2016/2017 erlitt er zwei aufeinanderfolgende Niederlagen gegen Christian Hammer und Mariusz Wach, wo sich der Deutsch-Türke deutlich schwächer präsentierte als noch gegen David Price im Sommer 2015. Seit diesen Rückschlägen konnte Teper immerhin drei Siege einfahren, durch die er wertvolles Selbstvertrauen getankt haben könnte. Denn sowohl für ihn als auch für Helenius wird der Kampf am 29. September, bei dem der vakante IBF Inter-Continental Titel auf dem Spiel steht, die wohl letzte Chance sein, um nochmal in die oberen Gefilde des Schwergewichts vorzustoßen.