Emir Ahmatovic: Spitzensportler der Stadt Wetzlar wird Profiboxer!

Foto von Emir Ahmatovic und Ulli Wegner
Foto: A-Z Sports Management

Der Chef des größten deutschen Boxstalls, Kalle Sauerland, hat in den letzten Wochen vier Athleten aus dem Amateurlager unter Vertrag genommen. Nun folgt mit Nummer 5, Emir Ahmatovic, eine weitere deutsche Box-Hoffnung.

Spitzenamateur Emir Ahmatovic unterschreibt bei Sauerland

Das deutsche Profiboxen hat nur noch wenige Weltmeister. In den letzten Jahren ist das Profiboxen in Deutschland etwas in die Jahre gekommen und steht vor einem tiefgreifenden Umbruch. Die alten Recken wie Wladimir Klitschko, Arthur Abraham, Jürgen Brähmer oder Felix Sturm läuten den Karriere-Ausklang ein.

Hier möchte Emir Ahmatovic anknüpfen. Mit dem eigens ins Leben gerufenen „Projekt 2019“ möchte Emir Ahmatovic die Zielsetzung vorgeben und schürt die Erwartungshaltung an seine Person hoch. Den Grundstein und das eigene Vertrauen in eine erfolgreiche Profikarriere sieht Emir in seiner Vergangenheit: „Die ständige Auseinandersetzung mit dem Training und deren Inhalt haben mich als Persönlichkeit in den letzten Jahren reifen lassen. Durch meinen Ehrgeiz und meine Disziplin konnte ich meine Erfolge erst ermöglichen und bin nun für den nächsten großen Schritt bereit.“

Grundlagen für den Wechsel ins Profilager legte Emir in den vergangenen Jahren als deutscher Spitzenamateur. Hier konnte er seit seinem Wechsel im Jahr 2012 zum Olympiastützpunkt Berlin, wo er unter Ralf Dickert trainierte, seine größten Erfolge feiern. So holte er sich im Jahr 2013 gleich mit dem Gewinn des Chemiepokals die Goldmedaille und bei den Europameisterschaften in Minsk die Bronzemedaille. Ebenfalls 2013 wurde Emir deutscher Vizemeister.

Die Stadt Wetzlar verleite Emir Ende 2013 für seine Verdienste im Boxsport und für den Gewinn der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften die Ehrenmedaille in Gold. Der Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Herr Manfred Wagner, äußert sich wie folgt zum Wechsel von Emir Ahmatovic: „Wir haben die Laufbahn von Emir Ahmatovic in Wetzlar immer sehr genau verfolgt und gerne begleitet. Wenn er gesund bleibt, stehen ihm sicherlich viele Türen im Profiboxen offen. Herr Ahmatovic ist ein herausragender Sportler und damit auch ein Aushängeschild für die Sportstadt Wetzlar. Ich wünsche ihm persönlich viel Erfolg bei diesem nächsten Karriereschritt.“

Auf Empfehlung des Deutschen Boxsport-Verbandes wechselte er im Jahr 2014, als bester deutscher Schwergewichtler, in die AIBA-APB Profiserie. Er konnte hier seine Ausnahmestellung in der Weltspitze bestätigen und belegte den 3. Platz der Weltrangliste.

„Ich bin überglücklich, dass ich mit dem Team Sauerland einen der stärksten Promoter in Europa von mir überzeugen konnte. Trainieren möchte ich bei Ulli Wegner. Das ist mein größter Wunsch! Große Sprüche möchte ich nicht machen. Wir werden jeden Tag hart arbeiten und alles für den sportlichen Erfolg tun. Mein Wunsch ist es die internationalen Erfolge der vergangenen Jahre auch im Profibereich nachzuweisen.“

Ahmatovic möchte seinem Vorbild nacheifern

Ahmatovic galt nicht nur als deutscher Spitzenamateur, er konnte in den vergangenen Jahren bereits als Knockouter und zugleich technisch versierter Boxer mit Auge auf sich aufmerksam machen. Von seinen knapp 120 Amateurkämpfen hat er lediglich 15 verloren bei 3 Unentschieden gewerteten Kämpfen. Seine K.o. Quote betrug beachtliche 68%.

„So wie es aktuell aussieht, werde ich meinen ersten Profikampf voraussichtlich Ende Februar/Anfang März bestreiten. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Mit dem ‚Projekt 2019‘ möchte ich meinem Vorbild Evander Holyfield nacheifern. Ich möchte Weltmeister im Cruisergewicht werden“.