Eddie Hearn: Alleine Joshua wird den Ort für den Rückkampf bestimmen – NICHT Andy Ruiz

Rückkampf Joshua vs Ruiz II findet wahrscheinlich am 14. Dezember in Cardiff statt

Eddie Hearn, der Promoter von Ex-Weltmeister Anthony Joshua, hat klargestellt, dass alleine der von ihm vertretende Anthony Joshua sein wird, der entscheidet, wann und wo der Rückkampf gegen Andy Ruiz jr. stattfinden wird.

Es wurde inzwischen viel geredet, hauptsächlich von Ruiz-Seite, der behauptet, er sei nun der amtierende Weltmeister und deshalb bestimme auch er alleine die Location und den Ort des Rückkampfes.

Andy Ruiz schockierte die Boxwet, als er im letzten Monat, als Ersatzmann für den gedopten Jarrell „Big Baby“ Miller einsprang und dann den großen Champion und 40:1 Favoriten Anthony Joshua insgesamt vier Mal schwer zu Boden schlug und durch einen tKO-Sieg in Runde sieben, Joshua alle WM-Gürtel abnahm.

Es gibt in dem Kampfvertrag zwischen Joshua vs Ruiz jr eine Rückkampfklausel und die hat Joshua inzwischen gezogen.

Trotz der zahlreichen Aussagen von Andy Ruiz jr. in den Medien, bezüglich seiner Börse für den Revanchekampf gegen Joshua und auch, dass der Rückkampf in Mexiko stattfinden werden, ist dies alles nur Wunschdenken und Provokation. Im Kampfvertrag, der zwischen Joshua/Matchroom Boxing und Andy Ruiz jr. für den ersten Kampf der Beiden geschlossen wurde, hat Eddie Hearn in diesem Vertrag schon die Vereinbarung festgeschrieben, wie hoch die Börse bei einem Rückkampf sein wird und wer den Austragungsort bestimmt.

Schon bevor Andy Ruiz jr. gegen Anthony Joshua in den Ring des Madison Square Gardens stieg, waren diese Fakten vertraglich geklärt und Ruiz jr. hatte unterschrieben, dass es im Falle einer Niederlage von Joshua zu einem Rückkampf kommt. Es wurde auch schon hier festgelegt wie hoch die Börse für einen zweiten Kampf sein wird und vor allem wer bestimmt wo der Rückkampf dann stattfindet.

„Andy Ruiz Jr. ist ein ehrenwerter, aufrechter Typ. Er weiß genau, was er unterschrieben hat und es war nicht unfair, was er unterschrieben hat, aber er hat vertragliche Verpflichtungen, die er jetzt erfüllen muss. Andy Ruiz wurde aus einer Gruppe von Schwergewichtlern ausgewählt, weil wir glaubten, dass er der wettbewerbsfähigste Gegner für Anthony Joshua sein würde – wir hatten Recht „, sagte Hearn gegenüber IFL TV.

„Und dann, nachdem er diesen Kampf gewonnen hat, gibt es nun, wie im Vertrag klar festgelegt, eine Reihe von Bedingungen, an die er sich nun halten muss. Das ist alles völlig normal. Andy Ruiz jr. kann jetzt nicht sagen: „Oh, das war nicht in Ordnung, ich bin jetzt die A-Seite und ich bestimme wo der Revanche-Kampf stattfindet.“.

„Nein, das haben beide Parteien schon längst vereinbart. Verhandelt und vereinbart und Ruiz hat es unterschrieben. Joshua alleine wird derjenige sein, der letztendlich entscheidet, wo dieser Kampf stattfindet.“

Eddie Hearn: „Wenn ich an die Unterstützung der britischen Öffentlichkeit denke und mir vorstelle, dass Joshua vs Ruiz in Cardiff vor 80.000 Menschen stattfinden würde, dann wäre dies sicher etwas ganz Besonderes.“

Im Moment favorisiert Eddie Hearn, der diesen Rückkampf auch mit seiner Firma Matchroom Boxing veranstalten wird – auch das war vertraglich schon vereinbart und von Ruiz unterschrieben – dass der Rückkampf am 14. Dezember in Cardiff, Wales stattfinden soll. Das würde Joshua natürlich den Heimvorteil garantieren, aber es würde dem entgegen stehen Joshua dem US-Publikum zu präsentieren, denn dann würde der Rückkampf zu einer für US-Boxfans unüblichen Zeit in den USA zu sehen sein.

Eddie Hearn: Alleine Joshua wird den Ort für den Rückkampf bestimmen – NICHT Andy Ruiz
3.4 (67.27%) 33 vote[s]