SES Pressekonferenz: Bösel gegen KO-Schläger, Schuster vs. Lamm II

pk_bösel_liebau_schuster_lamm

Nun ist es amtlich: auf der heutigen Pressekonferenz anlässlich der kommenden SES-Box-Gala in Leuna bei Leipzig, wurde Bösels „besonderer Herausforderer“ (wie es in der Presseinformation von SES hieß) für den 30.04. bekannt gegeben.

Dominic Bösel trifft auf KO-Schläger Denis Liebau

dominic_bösel_vs_denis_liebauDer 34-jährige Frankfurter Denis Liebau wird der nächste Gegner von Dominic Bösel werden. Bösel ist Nr. 1 der WBO im Halbschwergewicht (hinter Weltmeister Sergey Kovalev) und amtierender WBO Intercontinental und WBA Continental Titelträger. Mit Denis Liebau bekommt der SES-Boxer nun einen schlagstarken Gegner vor die Fäuste: 18 seiner bisher 19 Profikämpfe konnte Liebau durch KO gewinnen.

Liebau bestritt seinen Debutkampf zwar erst Anfang 2013, stand jedoch vorher bereits als Kickboxer im Ring (mehr als 200 Kämpfe, 3x Weltmeister der großen Verbände) und bringt dadurch einiges an Erfahrung mit – zudem wird sein Kampfstil aufgrund seiner Kickbox-Vorgeschichte nicht gerade angenehm sein. Mit 180 cm Körpergröße, ist er 5 cm kleiner als Bösel, hat jedoch den härteren Punch.

Derzeit trainiert Liebau in Hamburg im Hammer Gym bei Ex-Abraham Gegner Khoren Gevor. Vorher war er bei Uli Kaden in Frankfurt. Promoter Steinforth dazu: „So sehr wir Khoren auch schätzen, er hat noch nie gegen uns gewonnen – weder als Kämpfer noch als Trainer.“

Das Matchmaking für diesen anstehenden Titel-Fight scheint ein gutes zu sein, auch wenn Bösel und PSP-Boxing Halbschwergewichtler Liebau in der Boxrec-Weltrangliste gut 75 Plätze trennen (Bösel 30, Liebau 105). Liebau sollte jedoch auf keinen Fall unterschätzt werden. Auch wenn er, ähnlich wie Bösel, bisher nichts namenhaftes an großen Gegnern vor den Fäusten hatte, ist er mit einer KO-Quote von 95 % dennoch brandgefährlich. Wir können uns also auf ein heißes Duell um die WBO und WBA Titel freuen!

Endlich: Felix Lamm vs. Philipp Schuster II

felix_lamm_vs_philipp_schuster_2Musste der Rückkampf der beiden Weltergewichtler im Januar noch ausfallen, da Schuster verletzungsbedingt absagte, können sich die Boxfans nun (hoffentlich) endlich auf den zweiten Fight der beiden Deutschen freuen. Nachdem sich Felix Lamm (11-1-1, 4 KOs) erst kürzlich, neben dem deutschen Meistertitel (BDB) im Weltergewicht, im Januar auch noch den internationalen deutschen Meistertitel (BDB) im Halbwelter sichern konnte, steht wie in der ersten Ansetzung der beiden auch, der Gürtel im Weltergewicht auf dem Spiel.

Dass bald geklärt werden sollte, wer definitiv der bessere der beiden ist, machte Lamm auf der heutigen Pressekonferenz deutlich: „Am 30.4. Eier auf den Tisch, dann klären wir das, du hälst mich auf auf dem Weg nach oben.“ Lamm will den Rückkampf endlich vom Tisch haben. Bei dem ersten Kampf der beiden, welcher bei vielen deutschen Boxfans durchaus das Prädikat „Boxkampf des Jahres“ erhielt, konnte Lamm dank einem Draw den Gürtel behalten (Holger Wiemann 96-94, Oliver Brien 95-95, Manfred Kuechler 94-96).

Der Hallenser Philipp Schuster (22-2-2, 15 KOs) und dessen Vater/Trainer „Commander“ Uwe Schuster waren mit diesem Urteil jedoch alles andere als zufrieden und beschwerten sich anschließend lautstark. Ein Rückkampf muss also her – die deutschen Boxfans können sich erneut auf eine ware Ringschlacht freuen. Vorteil dabei für Lamm: die ständig blutende Nase soll Geschichte sein. Erst vor 2 Wochen unterzog er sich einer Laserbehandlung in Magdeburg.

Fotos: Martin Wesser