Dillian Whyte vs Kubrat Pulev – Purse Bid am 10. Mai

Dillian Whyte
IBF bestimmt Kampf zwischen Whyte und Pulev – Der Sieger dieses Kampfes wird der offizielle IBF Herausforderer gegen Joshua

Die beiden Schwergewichtskandidaten Dillian ‚The Body Snatcher‘ Whyte (23-1, 17 KOs) und der ehemalige Schwergewichts-Herausforderer Kubrat Pulev (25-1, 13 KOs) haben es versäumt, für den von der IBF vorgegebenen offiziellen Ausscheidungskampf, bei dem der Sieger das offizielle Herausforderungsrecht erhält um gegen den IBF Titelträger Anthony Joshua anzutreten,  eine Einigung auf freiwilliger Basis zu erzielen. Daher hat die International Boxing Federation für den 10. Mai ein Purse Bid zwischen dem Management von Whyte und Pulev im IBF-Hauptquartier in Springfield, New Jersey, bestimmt.

Whyte wird sich entscheiden müssen, ob er den obligatorischen Weg gehen will oder nicht, um einen Titelkampf gegen Joshua zu bekommen, denn er scheint selbst nicht zu wissen welche von den Chancen er wahrnehmen will, die ihm geboten werden.

Neuer Europameister im Schwergewicht: Kubrat Pulev! / Foto: Sebastian Heger

Whyte dachte eigentlich, dass er durch den Sieg in seinem letzten Kampf, gegen den ehemaligen WBA-Schwergewichts-Champion Lucas ‚Big Daddy‘ Browne im März dieses Jahres, die Chance bekommen würde der offizielle Herausforderer von WBC Champion Deontay Wilder zu werden, aber die WBC sah diese Begegnung als nicht hochklassig genug, als dass sie diesen Kampf als Eliminator anerkannte und Whyte deshalb nicht als obligatorischen Herausforderer von Wilder sanktionierte.

Man kann deswegen die WBC nicht schelten, dass sie Whyte eben nicht zum offiziellen Herausforderer von Wilder benannt hat, da sein Kampf gegen Browne von Anfang an eine völlige Diskrepanz darstellte. Browne war lange Zeit untätig, bevor er diesen Kampf antrat und er hinterließ dabei auch noch einen schlechten Eindruck. Die WBC muss Standards haben. Sie haben das Richtige getan, indem sie beschlossen haben, dass Whyte und Luis Ortiz um das offizielle Herausforderungsrecht kämpfen sollen.

Anthony Joshua auf der WaageWenn Whyte den Kampf gegen Deontay Wilder unbedingt haben möchte, dann wird er gegen Ortiz antreten müssen. Natürlich würde das für Whyte ein enormes Risiko sein wenn er gegen Ortiz antritt, aber das gehört eben zum Boxing-Business dazu. Vor allem, wenn Whyte Ortiz besiegen würde, dann würde er sich dadurch einen Namen gemacht haben und das wiederum würde dazu beitragen einen Kampf zwischen ihm und Wilder noch viel attraktiver zu machen.

In der Karriere von Kubrat Pulev, geht es seit seiner TKO Niederlage in der 5. Runde gegen den ehemaligen Schwergewichts-Champion Wladimir Klitschko im Jahr 2014, inzwischen wieder steil nach oben. Pulev hat nach dieser Niederlage gegen Klitschko alle seine fünf ausgetragenen Kämpf gewonnen und es wird für Whyte schwer sein ihn zu schlagen. Einer der Pulev-Siege in den letzten drei Jahren ist ein 12-Runden-Split-Entscheidungssieg gegen Dereck Chisora ​​im Jahr 2016. Pulev hatte letztes Jahr schon einmal die Chance, gegen Joshua zu einem Titelkampf anzutreten, musste sich jedoch mit einem Schulterproblem aus dem geplanten Kampf zurückziehen. Er wurde durch Carlos Takam ersetzt, der trotz dem Abbruch in der zehnten Runde einen bewundernswerten Job machte.

Eddie Hearn, Promoter des WBA, IBF und IBO Champions Anthony Joshua, der inzwischen einer der größten Box-Promoter weltweit ist.
Eddie Hearn, Promoter des WBA, IBF und IBO Champions Anthony Joshua, ist auch der Promoter von Dillian Whyte.

Der Gewinner des Whyte vs. Pulev Kampfes wird dann der offiziellen Herausforderer des IBF-Schwergewichts-Champions Anthony Joshua (21-0, 2Os) sein. Der 29jährige Whyte ist allerdings zur Zeit in einer außergewöhnlich positiven Situation, weil er gleich drei Möglichkeiten hat, um einen WM-Titel zu boxen. Diese sind wie folgt:

  • Der World Boxing Council hat vor kurzem einen Titel-Eliminator zwischen Dillian ‚The Body Snatcher‘ Whyte und Luis ‚King Kong‘ Ortiz bestimmt, um in diesem Kampf den übernächsten offiziellen Herausforderer ihres WBC-Schwergewichts-Champions Deontay Wilder zu bestimmen. Dies wäre  allerdings eine sekundäre Pflicht für den Gewinner des Whyte vs. Ortiz Kampfes, denn der derzeitige offizielle Herausforderer des WBC Champions Wilder ist erst einmal Dominic Breazeale, der für Wilder obligatorisch ist und der wartet nur auf seinen Titelkampf gegen Wilder. Wenn Whyte zustimmt gegen Ortiz anzutreten, was höchst unwahrscheinlich erscheint, muss der Gewinner dieses Kampfes so lange warten, bis Breazeale seinen Titelkampf gegen Wilder ausgetragen hat, bevor der dann auf Wilder (oder aber auch auf Breazeale, sollte dieser vorher Wilder besiegen) treffen kann. Whyte ist sicher nicht zu interessiert daran gegen den doch sehr starken Ortiz boxen zu müssen um die Chance gegen Wilder zu bekommen, daher ist es doch eher unwahrscheinlich, dass er diese Option für einen Titelkampf nutzen wird.
  • Whyte gegen Pulev. Wenn Whyte den inzwischen schon 36jährigen Pulev in einem IBF Titel-Eliminator schlägt, dann wird er dadurch der offizielle Pflicht-Herausforderer für den IBF Champion Joshua werden.  Als Pflichtverteidiger wird Whyte auf jeden Fall viel mehr Geld verdienen, wie er für einen Titelkampf gegen Joshua auf freiwilliger Basis verdienen würde.
  • Whyte kann gegen Joshua im Rahmen einer freiwilligen Titelverteidigung antreten um nach einem möglichen Sieg gegen Wilder antreten zu können. Dies sollte allerdings die unwahrscheinlichste Option für Whyte sein, da er nicht daran interessiert ist, gegen Joshua zu kämpfen, es sei denn Eddie Hearn gibt ihm die sieben Millionen die er als Mindestbörse für diesen Kampf verlangt.

Wie es aussieht scheint Whyte weniger an einem Kampf gegen Pulev interessiert zu sein, als dass er gegen Alexander Povetkin kämpfen möchte, was aber wohl jetzt nicht mehr passieren dürfte. Whyte forderte den russischen Fighter noch im März dieses Jahres heraus, nachdem dieser David Price in der 5. Runde, auf der Unterkarte von Joshua gegen Joseph Parker in Cardiff, Wales, schwer ausgeknockt hatte.

Joshua und Whyte standen sich schon einmal im Dezember 2014 gegenüber, als Joshua Whyte durch tKO in Runde 7 besiegte
Joshua und Whyte standen sich schon einmal im Dezember 2014 gegenüber, als Joshua Whyte durch tKO in Runde 7 besiegte

Whyte verlor ja bekannter Weise bereits vor über drei Jahren, im Dezember 2014 schon einmal gegen Joshua, der ihn damals durch tKO in der 7. Runde besiegte. Mit dem sorgfältigen Matchmaking seines Promoters Eddie Hearn hat Whyte nun seit dieser Niederlage alle seine letzten 7 Kämpfe gewonnen, allerdings gegen relativ schwache Gegner. Whyte hätte natürlichg gerne gegen stärkere und attraktivere Gegner geboxt, doch keiner von denen wollte gegen Whyte antreten, aber nicht weil dieser ihnen zu stark erschien, sondern weil sie alle darauf hoffen einen Kampf gegen Joshua zu bekommen und damit viel mehr Geld zu verdienen ist. Wenn Eddie Hearn nicht auch der Promoter von Whyte wäre, hätten Wilder und Povetkin wahrscheinlich schon längst gegen ihn gekämpft. Es macht aber wenig Sinn, wenn sie gegen Whyte antreten, während sie gegen Joshua viel mehr Geld verdienen können. Die Sache ist die, dass Hearn inzwischen wohl selbst nicht mehr weiß, ob er nun Wilder oder Povetkin gegen Joshua kämpfen lässt.

Es wird interessant sein zu sehen, ob Whyte und Pulev letztlich wirklich gegeneinander antreten. Allerdings kann es auch leicht sein, dass Whyte diesen Kampf doch meiden wird und den leichteren Weg einer möglichen freiwilligen Titelverteidigung gegen Joshua zu bekommen, denn dieser Kampf wäre wahrscheinlich Eddie Hearn am genehmsten, da er ja nun der Promoter von Beiden ist.  Es scheint offensichtlich zu sein, dass Whyte aber auf keinen Fall vorher das Risiko eingehen möchte einen Kampf zu verlieren, bevor er auf das große Geld gegen Joshua trifft, denn es bestünde in jedem Falle die Wahrscheinlichkeit, dass Whyte sowohl von Pulev als auch Ortiz geschlagen zu werden könnte.