Die deutschen Meister 2022: Lisa Puri

Quelle: Lisa Puri

Deutsche Meisterin 2022 im Bantamgewicht: Lisa Puri

Lisa Puri hat sich in Ihrer Karriere gegen drei Generationen von deutschen Boxerinnen durchsetzen können. So gewann sie die deutschen Meisterschaften 2009, 2016 und 2022. Nach der letzten Meisterschaft schließt die zweifache Mutter eine künftige Rückkehr in den Ring als aktive Boxerin kategorisch aus. Als Landestrainerin von NRW bleibt sie dem Boxen aber erhalten. Eine gute Gelegenheit, um eine beeindruckende Karriere Revue passieren zu lassen.

Quelle Lisa Puri

Steckbrief Lisa Puri

Geburtsort: Mönchengladbach

Wohnort: Brühl

Boxverein: Faustkämpfer Mönchengladbach

Gewichtsklasse: Bantamgewicht (54 kg)

Körpergröße: 1,58 m

Alter: 36 Jahre

Kampfrekord: 53 Kämpfe, 38 Siege, 14 Niederlagen, 1 Unentschieden

Größte Erfolge: 3 mal deutsche Meisterin (2009, 2016, 2022), 3 mal deutsche Hochschulmeisterin

Quelle: Lisa Puri

Q&A mit Lisa Puri

Wie bist du zum Boxen gekommen?

Mit 18 Jahren habe ich mit dem Training begonnen. Mein Vater ist auch aus dem Boxsport, wobei er nie selbst mein Trainer war. Mein MMA-Verein war auf Dauer zu teuer. Mein Vater hatte mir dann empfohlen, dass ich zum Boxen wechsele, weil das günstiger ist.

Wie würdest du deinen Boxstil beschreiben?

Früher war mein Stil „immer nach vorne, keinen Schritt zurück“. Aber bei meiner letzten deutschen Meisterschaft habe ich eigentlich komplett im Rückwärtsgang geboxt, aus einer geschlossenen Deckung gekontert und meine ganze Erfahrung ausgespielt.

Welche boxerischen Vorbilder hast du?

Die Frage kann ich nicht einfach beantworten. Ich hatte nie wirklich ein Vorbild. An Ornella Wahner finde ich klasse, wie bodenständig und sympathisch sie trotz ihres Erfolgs geblieben ist. Meine Karriere war aber schon quasi zu Ende bevor Ornella ihren Höhepunkt erreicht hat.

Was war – deiner Meinung nach – bisher der beste Kampf deiner Karriere?

Das war das Halbfinale der deutschen Meisterschaft 2022. Der Kampf hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Danach sind auch die Leute zu mir gekommen und haben gesagt, dass man mir den Spaß angesehen hat.

Was war – deiner Meinung nach – bisher der schlechteste Kampf deiner Karriere?

Einer meiner ersten Kämpfe – vielleicht der 3. oder 5. Kampf. Ich hätte meine Gegnerin damals eigentlich locker besiegen müssen. Aber ich habe einfach zu wenig geschlagen, war zu wenig aktiv. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass ich nicht alles gegeben habe. Das ist mir danach aber auch nie wieder passiert.

Planst du in Zukunft zu den Profis zu wechseln? Falls ja: wann?

Nein, auf gar keinen Fall. Mich wird man in keinem Ring mehr als aktive Boxerin sehen.

Welches Hobby betreibst du außerhalb des Boxens?

Vor dem Boxen habe ich viel fotografiert, gezeichnet und gemalt. Während meiner Boxkarriere habe ich das pausiert. Jetzt spannt mich meine Familie ziemlich ein. Aber in der Zukunft plane ich mir wieder mehr Zeit für meine Hobbys zu nehmen.

Wann können dich deine Fans als nächstes live sehen?

Als aktive Boxerin kann man mich – Gott sei Dank – nicht mehr im Ring sehen. Aber ich bin Landestrainerin in NRW. Spätestens zu den nächsten deutschen Meisterschaften werde ich also wieder in der Ringecke stehen.

5/5 - (23 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein