Die Boxen1-Prognosen zu Wilder vs. Fury, Stevenson vs. Gvozdyk, Hurd vs. Welborn

Ein großes Box-Wochenende steht vor der Tür und der Dezember beginnt regelrecht mit einem Knall in der Boxwelt.

So tippt die Boxen1-Redaktion die Kampf-Ergebnisse von Wilder vs. Fury & Co

Im Staples Center in Los Angeles stehen sich in der Nacht vom kommenden Samstag auf Sonntagmorgen, im Kampf um den WBC Titel im Schwergewicht der 33-jährige Titelverteidiger Deontay Wilder (40-0-0, 39 KO-Siege) und der 30-jährige Tyson Fury (27-0-0, 19 KO-Siege) gegenüber. Selten waren die Prognosen so auf beiden Seiten verteilt wie bei diesem Kampf.

Im Rahmen der Wilder vs. Fury Card stehen sich im Kampf um den IBF Titel im Super-Weltergewicht, der noch ungeschlagene 28-jährige US-Boy Jarrett Hurd (22-0-0, 15 KO-Siege) und der 32-jährige Engländer Jason Welborn (24-6-0, 7 KO-Siege) gegenüber.

Im Centre Videotron in Quebec City, Quebec, Kanada kommt es am frühen Sonntagmorgen zu einer Knaller-Paarung im Halbschwergewicht, wenn sich der inzwischen schon 41-jährige WBC Weltmeister Adonis Stevenson (29-1-1, 24 KO-Siege) und der noch ungeschlagene 31-jährige Ukrainer Oleksandr Gvozdyk (15-0-0, 12 KO-Siege) im Kampf um den grünen WBC-Gürtel gegenüber stehen. Behält „Superman“ Stevenson seinen Titel oder verliert Gvozdyk den Nimbus des Unbesiegten?

Und das sind die Tipps der Boxen1-Redaktion

Ebby Thust

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Obwohl ich mit Sympathie und Herz bei Tyson Fury bin und obwohl Fury ganz sicher der bessere Boxer mit einer hervorragenden Beinarbeit ist, glaube ich, dass der „one-hand-punch“ von Titelverteidiger Deontay Wilder einmal einschlägt und dann ist der Kampf vorbei. Ich habe Tyson Fury schon gegen Neven Pajkic und gegen Steve Cunningham schwer am Boden gesehen, wo er aber jedesmal wieder aufstehen und dann den Kampf noch gewinnen konnte. Ich glaube einfach auch nicht, dass er wieder zu seiner früheren Form zurückfindet. Deshalb mein Tipp: KO Sieg für Deontay Wilder.

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Für mich keine Frage, dass hier Hurd auch weiterhin ungeschlagen bleibt und mit einem überzeugenden Sieg seine Nr. 1 Position im Super-Weltergewicht untermauert. Wer Erislandy Lara besiegt, wird sicherlich auch einen Jason Welborn schlagen. Mein Tipp: tKO Sieger Jarrett Hurd.

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Hier glaube ich, dass es schwer wird für den Champion und Lokalmatador Stevenson und dass er am Sonntagmorgen die 2. Niederlage seiner Karriere einfährt. Der ungeschlagene Ukrainer Oleksandr Gvozdyk ist aus meiner Sicht, der der Stevensons Karriere beenden könnte. Stevenson hatte für mich schon gegen Badou Jack eigentlich verloren und ich hoffe, dass der Kampf nicht über die Runden geht und am Ende nicht wieder so eine Heimentscheidung steht. Mein Tipp: tKO Sieger Alex Gvozdyk.


Jonny Orban

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Someones „0“ has got to go! Ich traue dem Gypsy King erneut einen Upset zu. Sein „Meisterstück“ wie 2015 gegen Klitschko, kann er bei Wilder jedoch nur wiederholen, wenn er ständig in Bewegung bleibt und dem WBC-Weltmeister keine Chance für seine wilden Aktionen lässt. Denn eins ist fakt: Wilder ist nicht der technisch beste Boxer, doch wenn seine Rechte einschlägt ist Feierabend. Fury ist dennoch der boxerisch stärkere der Beiden mit der deutlich besseren Beinarbeit. Seine Ringpräsenz wird Wilders erste Niederlage besiegeln. Mein Tipp: Punktsieg Tyson Fury.

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Für mich die wohl unspannendste Ansetzung des Wochenendes. Nach dem knappen Sieg gegen den Weltklasse-Mann Lara, verteidigt Jarrett Hurd seine Titel der IBF, IBO und WBA erstmals freiwillig. Jason Welborn mag in seiner Heimat Großbritannien zu den besseren Superweltergewichtlern gehören, wird jedoch gegen Jarrett Hurd nicht anstinken können. Ich würde den Kampf sogar fast als Mismatch bezeichnen und sage daher einen TKO-Sieg für Hurd voraus.

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Stevenson ist mittlerweile 41 Jahre alt, Gvozdyk im besten Alter – jedoch bisher nicht wirklich getestet. Die Gefahr, die von „Superman“ immer noch ausgeht, wird dem Ukrainer bewusst sein. Ich erwarte einen technisch sehr sauberen Kampf seitens Oleksandr Gvozdyk, der in Stevensons Wohnzimmer, wenn vermutlich auch knapp, einen Punktsieg einfahren wird. Sollte man ihm den Sieg also nicht nehmen, wird es am Wochenende einen neuen Weltmeister im Halbschwergewicht nach Version des WBC geben!


Patrick Czerny

Kurz und schmerzlos:

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Wilder durch KO in den hinteren Runden.

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Hurd gewinnt vorzeitig.

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Stevenson siegt nach Punkten.


Fynn Schröder

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Fury dürfte Wilder im ersten Kampfdrittel durch seine unorthodoxen Bewegungen und die vielen Finten einige Schwierigkeiten bereiten. Ich glaube aber, dass Fury durch den schweren Raubbau, den er an seinem Körper betrieben hat, nicht mehr über 12 Runden so ein Tempo wird gehen können wie noch 2015. Demnach werden Bewegungen, Reflexe etc. in der zweiten Hälfte langsamer und Wilder bringt seine Bomben durch. Zwischen Runde 8 und 10 wird Wilder Fury dann stoppen.

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Welborn ist im Prinzip nicht über dem Niveau eines British Champions anzusehen, weshalb Weltmeister Hurd keine Probleme haben sollte. Dieser wird seinen Herausforderer auf gewohnte Art und Weise in den Rückwärtsgang drängen und dort mit vielen kleine Händen bearbeiten, bis der Widerstand Welborns gebrochen ist und er die Drehzahl erhöhen kann. In den mittleren Runden dürfte der Kampf ein Ende finden.

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Gvozdyk dürfte die Gefahr von Stevensons linker Schlaghand bewusst sein. Demnach erwarte ich einen vorsichtigen Beginn, bis der Ukrainer das Tempo stückweise erhöht. Mit seinen schnellen, kerzengeraden Händen boxt er den Kanadier dann relativ klar aus und sichert sich einen Punktsieg im Bereich 116-112.


Fabrizio Burk

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Für mich eine klare Sache und trotzdem eine Weltklasseansetzung! Tyson Fury wird mit Sicherheit die Boxwelt erneut schocken und Deontay Wilder die erste Niederlage als Profi beibringen. Dem Gypsy King wird dies zwar nicht vorzeitig gelingen, jedoch nach Runden auf jeden Fall. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Wilder, falls er trifft, den Kampf vorzeitig beenden kann, ihn dies aber aufgrund mangelnder Technik und Variabilität nicht gelingen wird. Prognose: Punktsieg Tyson Fury mit 2-3 Runden Vorsprung!

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Welborn als Gegner ist nach dem Lara-Fight eine Ansetzung die ich nachvollziehen kann. Trotzdem wird Hurd der klare Gewinner sein und auch vorzeitig gewinnen können.
Prognose: Abbruch-Sieg Jarrett Hurd in Runde 6

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Auch hier werden wir meiner Meinung nach einen neuen Champion sehen – Oleksandr Gvozydk! Der Ukrainer wird den schon fast emeriten Adonis Stevenson vorzeitig in die Analen schicken. Das liegt zum einen an der besseren technischen Grundschule von Gvozdyk und den besseren physischen Vorraussetzungen des Bronzemedaillen-Gewinners von London. Die wenigen Kämpfe von Stevenson in den letzten Jahren haben mich zudem nicht überzeugt. Prognose: TKO-Sieg für Oleksandr Gvozdyk in Runde 8-10


Jan Woldenberg

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Ich denke, dass Fury hier ähnlich wie gegen Klitschko mit dem richtigen Gameplan seine Kritiker Lügen strafen wird. Durch seine Beweglichkeit wird er Wilder frustrieren und letztendlich besiegen. Meine Prognose: Klarer Punktsieg für Fury

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Ich gehe davon aus, dass hier ebenfalls der Gürtel wechseln und sich Gvozdyk mit seiner „Jugend“ gegen den starken Puncher Adonis Stevenson durchsetzen wird. Wenn Stevenson am Ende des Kampfes zu wild in seinen Aktionen wird, könnte ich mir hier auch gut vorstellen, dass der Titelverteidiger KO geht zwischen Runde 10-12. Meine Prognose: Gvozdyk mit Punktsieg


Alexander Pilgrim

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Die große Frage in diesem Kampf ist, ob Tyson Fury nochmal so ein taktisches Meisterwerk gelingt, wie beim Sieg über Klitschko. Da dieser Sieg jedoch vor allem darin begründet lag, dass Klitschko nicht getroffen werden wollte und dadurch bei jeder Finte von Fury zurückschrak, stellt sich die Frage, wie Fury sich auf Wilder eingestellt hat. Dieser wiederum scheut den Schlagabtausch nicht und ist für seine wilden Schwinger bekannt. Genau das macht diesen Kampf so spannend. Es stehen –gerade auch physisch- zwei ebenbürtige Gegner im Ring. Meine Prognose: Wilder gewinnt durch KO.

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Nach der knappen Entscheidung gegen Lara, boxt Hurd nun gegen Welborn, mit dem er sich nicht all zu lange aufhalten sollte. Welborn ist hoffentlich nur die Durchgangsstation zu Jermell Charlo, der ebenfalls im Dezember noch boxt. Beide sollten dann die Vereinigung anstreben. Tippe hier auf einen TKO-Sieg von Hurt.

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Sicher der größte Prüfstein für Gvozdyk in seiner Karriere. Der aufstrebende Bronzemedaillengewinner von London startete jedoch mit 27 vergleichsweise spät seine Karriere im Profilager. Für Stevenson sollte dies alles andere als eine leichte Titelverteidigung werden. Nach seinem Draw gegen Badou Jack traue ich dem 41-jährigen den Sieg nicht mehr zu. Ich tippe auf einen Sieg des Ukrainers. Meine Prognose: Gvozdyk mit TKO-Sieg.


Ralf Bursy

Kurz und bündig:

Deontay Wilder vs. Tyson Fury

Sieg Wilder durch KO

Jarrett Hurd vs. Jason Welborn

Sieg Hurd nach Punkten

Adonis Stevenson vs. Oleksandr Gvozdyk

Sieg Gvozdyk durch KO


Fazit

Wilder vs. Fury – 5:3

Hurd vs. Welborn – 7:0

Stevenson vs. Gvozdyk – 7:1