Deutschlands Boxer bezwingen Australier mit 22:20

Deutschland gegen Australien / Foto: Uwe Schürmann
Deutschland gegen Australien / Foto: Uwe Schürmann

Zusammenfassung des Boxkampfes zwischen Deutschland und Australien in Wesel

„Wir rocken die Niederrheinhalle“ – Das war das Motto des Boxkampfs zwischen dem Team Australien und Deutschland, den der Weseler BC ausrichtete. Was dessen Vorstand auf die Beine stellte, hätte jedes Rockkonzert wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen.

Deutschland gegen Australien / Foto: Uwe Schürmann
Deutschland gegen Australien / Foto: Uwe Schürmann

Über 1000 Zuschauer feierten die Boxer wie Rockgiganten und in Australien trafen sich die Fans spontan in Kneipen, um den Event im Livestream zu verfolgen.

Die ersten drei Kämpfe gewannen die Australier. Der deutsche Meister, Kristian Stang, holte gegen Sam Hanks den ersten Sieg für seine Mannschaft.

Nach zwei weiteren Niederlagen brachte Duisburgs Antonio Stefan den deutschen Motor auf Drehzahl. Der Rechtsauleger wartete mit geschlossener Doppeldeckung die Angriffe von Harry Price ab und zog nach der Führhand seine Schlaghand durch.

Selin Korkmaz und Natalia Pawletko gewannen ebenfalls ihre Kämpfe. Dass die beiden jungen Frauen in Wesel das Boxen gelernt haben, war unschwer zu hören. Während ihrer Kämpfe tobte es in der Niederrheinhalle.

v.l. Skye Nicolson und Natalia Pawletko / Foto: Uwe Schürmann
v.l. Skye Nicolson und Natalia Pawletko / Foto: Uwe Schürmann

Mit Pawletkos Sieg hatte keiner gerechnet, denn sie musste gegen Australiens Superstar Skye Nicolson ran. Achtmal wurde Nicolson Landesmeisterin, dreimal nahm sie an Weltmeisterschaften teil. In Wesel musste sie sich Pawletko geschlagen geben, die die ersten beiden Runden gewann und nur die dritte abgab.

Liridon Klinaku, wurde durch ein Fehlurteil um den Erfolg gebracht. Von der ersten bis zur letzten Runde bearbeitete Deutschlands Halbwelter Ryan Goodes und klopfte ihn weich. Sogar Goodes war von seiner Niederlage überzeugt, denn er zeigte kurz vor der Urteilverkündung auf Klinaku, um damit dessen Überlegenheit anzuerkennen.

Abass Baraou (rot) / Foto: Uwe Schürmann
Abass Baraou (rot) / Foto: Uwe Schürmann

Es blieb das einzige Fehlurteil an diesem Abend, denn Cem Korkmaz, Timo Rost, und Abass Baraou brachten ihre Kämpfe klar durch und machten den deutschen Triumph perfekt.

Noch zweimal werden sich die Australier einer deutschen Staffel stellen. Am 23. Oktober geht es ab 19 Uhr im Kölner Südstadion zur Sache und am 25. Oktober, werden sie zu ihrem Abschiedskampf in Münster erwartet. Hier starten die Kämpfe ab 15 Uhr.

Alle Ergebnisse:

63kg/Kad: Ethan Law, AUS, PS über Eray Kaya, GER
66kg/Kad: Kiwa King, AUS, PS über Patrik Tumielevicz, GER
75kg/Jun: Philip Kovacs, AUS, PS über Frederik Fröde, GER
57kg/Jun: Kristian Stang, GER, PS über Sam Hands, AUS
80kg/Jun: Denis Kovacs, AUS PS über Omar Mamedov, GER
+80kg/Jun: Justis Huni, AUS, TKO-A über Mendim Gaxherri, GER
69kg/Jun: Antonio Stefan, GER, PS über Harry Price, AUS
54kg/Frau: Selin Korkmaz, GER, PS über Ruby Nairn, AUS
60kg/Frau: Natalia Pawletko, GER, PS über Skye Nicholson, AUS
60kg/Jug: Daniel Berger, GER, PS über Jack Beazley, AUS
64kg/Man: Ryan Goodes, AUS, PS über Liridon Klinaku, GER
81kg/Man: Cem Korkmaz, GER, PS über Jack Bowen, AUS
75kg/Man: Timo Rost, GER, PS über Bryce Hegerty, AUS
69kg/Man: Abass Baraou, GER, PS über Marcus Nelson, GER

Quelle: Wolfgang Wycisk, DBV / Fotos: Uwe Schürmann

Deutschlands Boxer bezwingen Australier mit 22:20
5 (100%) 20 vote[s]