Dienstag, 28. Mai 2024
Start Archiv Der Ringrichter und die Punktrichter für den unumstrittenen WM-Kampf zwischen Tyson Fury...

Der Ringrichter und die Punktrichter für den unumstrittenen WM-Kampf zwischen Tyson Fury vs. Oleksandr Usyk stehen fest.

Der Amerikaner Marc Nelson ist der Ringrichter am 18. Mai in Riad, Saudi-Arabien, im Kampf um die unbestrittene Schwergewichts-Weltmeisterschaft zwischen Tyson Fury vs. Oleksandr Usyk.

Der Amerikaner Mark Nelson wird den Hauptkampf um alle Titel im Schwergewicht leiten.

Der Ringrichter und die drei Punktrichter für den bevorstehenden unbestrittenen Schwergewichts-Titel-Showdown zwischen Tyson Fury und Oleksandr Usyk am 18. Mai in Riad, Saudi-Arabien, wurden heute von allen Parteien entschieden, vereinbart und akzeptiert.

Der Ringrichter wird Mark Nelson aus Minnesota, USA, sein. Nelson ist ein Veteran, der seinen 990. Kampf in Riad leiten wird. Bei mehr als hundert dieser Kämpfe, die Mark Nelson geringrichtert hat, ging es um einen Weltmeistertitel.

Die drei Punktrichter am Ring, die dann entscheiden wenn der Kampf über die Runden gehen sollte, sind der Spanier Manuel Oliver Palermo, der auf Mallorca lebt (übrigens ein guter Freund von Ebby Thust), der Kanadier Craig Metcalfe und Mike Fitzgerald aus Jacksonville, Wisconsin, USA.

Ringrichter Marc Nelson.
Marc Nelson ist seit 1992 lizenzierter Ringrichter. Der erste Weltmeisterschaftskampf den Nelson leitete, war im Dezember 1997, als Eric Jamili in der London Arena in London, England, Mickey Cantwell in der achten Runde stoppte, um seinen WBO-Minimumgewichts-Gürtel erfolgreich zu verteidigen.

Marc Nelsons jüngster hochkarätiger Kampf war der Fight zwischen Oscar Valdez gegen Liam Wilson im März dieses Jahres, den Valdez vorzeitig in Runde Sieben gewann. Obwohl Nelson sehr erfahren ist, wird dies das erste Mal sein, dass er einen Titelkampf im Schwergewicht leiten wird, wobei er einen Großteil seiner Arbeit bisher in den leichteren Gewichtsklassen verrichtete.

Punktrichter Manuel Oliver Palermo.

Manuel Oliver Palermo ist seit 1997 beim spanischen Boxverband als Ring- und Punktrichter lizensiert. Er beurteilte bisher 234 professionelle Kämpfe, hauptsächlich auf europäischer Ebene. Wie fast alle Punktrichter ist er dafür bekannt, auch mal umstrittene Scorecards zu übergeben. Im Jahr 2002 wertete Palermo Johnny Nelson mit einer Punktwertung von 116-113 als Sieger über Guillermo Jones zum WBO-Cruisergewichts-Champion; dieser Kampf endete übrigens mit einem Unentschieden. Neun Jahre später war er einer von zwei Punktrichtern, die den Finnen Robert Helenius gegenüber Derek Chisora mit einem 115-113-Punkt in Helsinki als Punktsieger sahen, damals ein umstrittene Urteil. Palermo war übrigens schon sehr oft in Deutschland zu internationalen Meisterschaftskämpfen im Einsatz.

Dieser Punktrichter ist, wenn der Kampf über die Runden gehen würde, sicher ein Sympathisant von Frank Warren und dessen Schützling Tyson Fury.

Punktrichter Craig Metcalfe.

Craig Metcalfe hat seit dem Jahre 2005 374 professionelle Kämpfe gewertet. Im Juni letzten Jahres war er der einzige Punktrichter, der in einem Kampf zwischen Regis Prograis vs. Danielito Zorrilla, am Ende für Zorilla punktete. Seine Punktzahl von 114-113 für Zorrilla stand im Einklang mit der Meinung vieler Experten, unterschied sich aber stark von den anderen beiden Punktrichtern, die Prograis um sieben und sogar neun Punkte als Sieger sahen.

Metcalfe hat auch schon einmal einen Usyk-Kampf als Referee geleitet. Im Januar 2018 hatte er das Gefühl, dass im Kampf zwischen Oleksander Usyk vs. Mairis Briedis, bei dem es um alle Gürtel im Cruisergewicht ging, das es in diesem Kampf keinen Sieger geben sollt, weshalb er den Kampf 114-114 wertete. Die anderen Ergebnisse dieses Kampfes waren 115-113 beide für Usyk, der diesen Kampf durch eine Mehrheitsentscheidung gewann. Dies war übrigens der knappste Sieg in der Profikarriere des noch unbesiegten Oleksandr Usyk.

Seine jüngsten Einsätze bei einem Titelkampf im Schwergewicht kam im Januar 2015, als im Kampf um den vakanten WBC-Titel zwischen Deontay Wilder und Bermaine Stiverne, Wilder alle Runden gab. Weitere Anmerkungen sind seine enge Wertung für Andre Ward im Kampf gegen Carl Froch (115-113) im Jahr 2011 und eine Meinungsverschiedenheit mit CJ Ross im Jahr 2013, als er zu Recht das Gefühl hatte, dass Floyd Mayweather ein praktischer Gewinner war (117-111) gegenüber Saul „Canelo“ Alvarez. Deshalb könnte man den Kanadier als absolut objektiv bewerten, der unbeeinflusst und ohne Emotionen werten wird.
Punktrichter Mike Fitzgerald.
Mike Fitzgerald, der häufig neben Ringrichter Nelson seine Einsätze hatte, kann sich mit 1.013 Kämpfen der er ringside gewertet hat rühmen. Fitzgerald hat im Jahre 1992 mit dem Scoring von Kämpfen begonnen hat. Eine erst kürzliche Entscheidung im Kampf zwischen John Ryder vs. Daniel Jacobs in London vor zwei Jahren, als Fitzgerald 115-113 für den Heimboxer punktete, war eher Veranstalter-freundlich als objektiv. Mike Fitzgerald wird, wenn es am Ende eng mit den Punkten wird, wohl eher für den Promoter Frank Warren und dessen WBC-Champion Tyson Fury werten.

Alle vier Offizielle im und am Ring wurden von den vier Weltverbänden, den beiden Vertretern der Hauptkämpfer und dem britischen Boxing Board of Control genehmigt.

Tyson Fury vs. Oleksandr Usyk Fight-Poster.
Fury vs. Usyk Fight-Poster für den 18. Mai

 

4.9/5 - (39 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein