Deontay Wilder vs. Tyson Fury III vermutlich am 18. Juli – Furys Vater warnt Wilder

Seit dem Wochenende ist bekannt, dass Deontay Wilder die vertraglich vereinbarte Rückkampfklausel gezogen hat. Nun könnte bereits der Kampftermin für das zweite Rematch feststehen.

Bob Arum verrät angebliches Datum für zweites Rematch zwischen Wilder und Fury

Erst kürzlichen wurde bekannt, dass Deontay Wilder, laut den Aussagen seines Co-Managers gegenüber WBN, die vertraglich vereinbarte Rückkampfklausel gezogen hat. Wilder, der sich am Wochenende mit einem Video an seine Fans richtete, will damit ein zweites Rematch gegen den „Gypsy King“ Tyson Fury und sich den WBC-WM-Gürtel zurückholen.

Wie das us-amerikanische Boxsportportal BoxingScene nun berichtet, soll Bob Arum bereits ein Datum gegenüber den amerikanischen Kollegen in den Raum gestellt haben. Laut dem Promoter-Urgestein, der zusammen mit Frank Warren den Briten Fury promotet, soll der Trilogiekampf am 18. Juli 2020 und erneut in Las Vegas stattfinden. Dann soll ebenso erneut die MGM Grand Garden Arena Schauplatz des Schwergewichts-Krachers werden. Es ist damit zu rechnen, dass nicht nur die Ticketpreise vor Ort in die Höhe gehen werden, auch die Anzahl der PPV-Käufe sollte weiter steigen.

Während im ersten Kampf am 1. Dezember 2018, wo sich beide mit einem umstrittenen Split-Draw trennten, noch ca. 300.000 PPV-Tickets Abnehmer fanden, so stieg diese Zahl im Rückkampf um 150 % auf nunmehr ca. 750.000 PPV-Verkäufe! Die Börse im dritten Aufeinandertreffen soll dann mit 60:40 zugunsten Tyson Furys aufgeteilt werden.

Furys Vater warnt Wilder: Vergiss die Trilogie, du landest im Krankenhaus!

Tyson Fury mit seinem Vater John Fury. Rechts Furys Co-Promoter Frank Warren.

Unterdessen hat sich auch Tyson Furys Vater John, ein ehemaliger Bareknuckle-Kämpfer, zu Wort gemeldet. Er ist der Meinung, dass Wilder im erneuten Rematch abermals im Krankenhaus landen wird. Dem „Bronze Bomber“ empfiehlt er stattdessen einen anderen Weg, da er in seinen Augen -von Tyson Fury abgesehen- jeden anderen Schwergewichtler schlagen kann.

Gegenüber dem britischen iFL TV sagte John Fury: „Das kann ich ihm nicht verübeln. Es geht nur ums Geld. Aber ich weiß nicht, was er mit Tyson machen will, denn Tyson wird nur besser. Hol dein Team um dich herum und sag ihnen, sie sollen ihren Verstand einsetzen. Vergiss Tyson, vergiss die Tyson Furys dieser Welt. Er ist zu gut für dich. Das hat er bewiesen. Du konntest ihn nicht schlagen, als er 63 kg abgespeckt hatte. Er ist von deinen besten Schlägen aufgestanden. Das war genug, um dir zu sagen, dass der Rückkampf sowieso nicht hätte stattfinden dürfen.“

Furys Vater weiter: „Also, was willst du tun: Geh auf AJ los. Breite deine Flügel aus. Es gibt noch andere Leute da draußen. Andere Menschen, die er vernichten kann. Aber lassen Sie mich Ihnen etwas sagen, Tyson Fury hat zu viel Verstand. Er wird nur besser. Sag deinem Team, es soll sich weiter umsehen, es gibt noch viele andere Schwergewichte da draußen, mit denen du ein paar Pfund verdienen kannst. Wenn du hinter Joshua her bist, wirst du wahrscheinlich alle anderen Gürtel von ihm bekommen. Es gibt noch viele andere Leute da draußen. Konzentrier dich auf sie. Wenn du dich mit meinem Sohn anlegst, gibt es nur einen Ort, zu dem du gehen wirst: das Krankenhaus. Und zwar für eine lange Zeit. Also vergiss das. Deontay Wilder ist ein unglaublicher Kämpfer. Er hat die KO-Kraft. Ich sage Ihnen, keiner außer Tyson Fury schlägt Deontay Wilder. Tyson ist die Nummer 1. Wilder ist definitiv die Nr. 2.“

Eine offizielle Meldung seitens Team Fury oder Wilder steht weiterhin aus.