Deontay Wilder vs. Dominic Breazeale – warum dieses Duell kein Mismatch ist

DAZN Deutschland überträgt die gesamte Wilder-vs-Breazeale-Veranstaltung in der Nacht zum Sonntag ab 3:00 Uhr

Am kommenden Samstag in der Nacht zu Sonntag steigt der Schwergewichtsknaller in Brooklyn zwischen WBC-Weltmeister Deontay Wilder und Pflichtherausforderer Dominic Breazeale.

Schauen wir uns erstmal den Herausforderer an: Der gebürtige Kalifornier hat als Amateur einige Erfolge erlebt: er war US-amerikanischer Meister im Superschwergewicht und nahm 2012 an Olympia teil. Bei Olympia schied er allerdings früh in der Vorrunde aus.

Dominic Breazeale
Kurz nach seiner Olympiateilnahme, wechselte er im November 2012 ins Profilager, wo er erstmal nur handverlesene Gegner boxte, bis er auf den routinierten Kolumbianer Epifanio Mendoza (40-19-1) traf, den er in der ersten Runde KO schlug.

Im Januar 2016 boxte er dann gegen den erfahrenen Amir Mansour (22-1-1) um den WBC Continental-Amerika Titel. Gegen Mansour machte Breazeale selbst das erste Mal Bekanntschaft mit dem Ringstaub, bevor er Mansour brutal in der fünften Runde den Kiefer brach, woraufhin die Ecke von Amir Mansour das Handtuch warf.

Dominic Breazeale nach seinem Sieg über Eric Molina.
Daraufhin bekam er das erste Mal die Chance, um eine Weltmeisterschaft zu boxen. Sein Gegner war kein Geringerer als Anthony Joshua. Joshua führte Breazeale vor und besiegte ihn per TKO in Runde 7 – der Herausforderer war in diesem Duell schlicht und einfach chancenlos.
Nach einer halbjährigen Pause baute sich der Normalausleger nicht erst wieder ellenlang auf, sondern bestritt gleich das nächste hochkarätige Duell. Sein Gegner war der hoch angepriesene Pole Izuagbe Ugonoh (17-0). Ugonoh schickte Breazeale mehrfach auf die Bretter, bevor Dominic Breazeale den Polen in der 5.Runde dann seinerseits selbst schwer ausknockte.

Kurz darauf folgten noch zwei weitere Duelle gegen Eric Molina (26-4) und Carlos Negron (20-1) – sicherlich keine Weltklasse-Gegner, aber Boxer aus dem erweiterten nationalen Kreis in Amerika. Beide Gegner besiegte Breazeale vorzeitig.

Deontay Wilder

Kurz vor seinem zweiten Weltmeisterschaftskampf zeigt sich Dominic Breazeale in guter Form. Der 33-Jährige hat mit diesem bevorstehenden Fight die wohl letzte große Chance seiner Karriere und die will der Kalifornier nutzen. Breazeale steht in der Rangliste auf Platz 11 der Welt und will sich für höhere Aufgaben beweisen. Bei der WBC steht er derzeit auf Platz Nr. 4 und da die Nr.1 der WBC Dillian Whyte am 20. Juli gegen Oscar Rivas boxt, Tyson Fury am 15. Juni gegen Tom Schwarz und Luis Ortiz erst im letzten Jahr gegen Wilder im Ring stand und diesen Kampf durch KO verloren hat, ist Dominic Breazeale der kommende Wilder-Gegner. Damit kommt der Weltverband nun Breazeales Recht nach, denn dieser ist seit 2017 als offizieller Pflichtherausforderer geführt.

Dominic Breazeale nach seinem Sieg gegen den Polen Izuagbe Ugonoh

Den Titelverteidiger muss man nicht groß vorstellen. Deontay Wilder, 2,01m groß und der Mann der ein Rind ausknocken könnte. Wilders größten Erfolge im Amateurbereich waren folgende: US-amerikanischer Meister im Schwergewicht (Profi=Cruisergewicht,  Anm. d. Red.) sowie die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2008.

Wilder ist seit Ende 2008 Profi und hat von 41 Kämpfen 40 Siege (davon 39 vorzeitige). Allein das sagt alles über den beweglichen Schwergewichtler aus. In seinem Kampfrekord findet man unter anderem krachende KO‘s gegen Gegner wie Bermane Stiverne, Luis Ortiz, Gerald Washington usw. Sein einziges Unentschieden erboxte er Ende letzten Jahres gegen den Engländer Tyson Fury, welchen er aber auch 2-mal auf die Bretter schickte.

WBC Schwergewichts-Champion Deontay Wilder
Der Kampf am Wochenende wird Wilders 9.Titelverteidigung sein, die Nummer 2 der Welt scheint bereit und gewappnet. Der „Bronze Bomber“ ist bekannt als jemand der sehr unorthodox im Ring agiert, sehr beweglich ist für seine Gewichtsklasse und vor allem: sehr harte Hände schlägt.

In diesem Duell steckt ziemlich viel Brisanz: Wilder spricht davon Breazeale brutal auszuknocken und sprach damals im Vorfeld auch von einer Leiche im Kampfrekord. Viel Brisanz um den WBC-Titel im Schwergewicht.

Deontay Wilder mit Maske
Nun, beide Boxer wurden nun ausführlich vorgestellt: Dieses Duell ist absolut kein Mismatch, Herausforderer Dominic Breazeale hat sich legitim für diesen Kampf qualifiziert, hat gute Gegner aus dem Weg geräumt und wird wohl seine letzte große WM-Chance bekommen. Auch wenn Breazeale als Außenseiter in dieses Duell hineingeht, ist es nicht richtig, von einem Mismatch zu sprechen oder ist egal welches Duell ein Mismatch, wenn es nicht innerhalb der Spitze Wilder, Joshua, Fury stattfindet? Nein, definitiv ganz und garnicht. Auch Dominic Breazeale hat seine Qualitäten und man kann gespannt sein, wie er sie am Wochenende einsetzen wird.
Deontay Wilder vs. Dominic Breazeale Fight-Poster
Deontay Wilder vs. Dominic Breazeale – warum dieses Duell kein Mismatch ist
4.9 (97.3%) 37 vote[s]