Denis Lebedev knockt Hizni Altunkaya in der 3. Runde aus

Gestern Abend besiegte der russische Ex-Weltmeister Denis Lebedev im Traktor Sport Palace in Chelyabinsk, Russland den Deutsch-Türken Hizni Altunkaya durch KO in Runde 3

Zaur Abdullaev verteidigt seinen Siver Belt gegen Henry Lundy

Der ehemalige WBA-Weltmeister im Cruisergewicht, Denis Lebedev (31-2, 23 KO-Siege), der den deutschen Boxfans sicher noch aus dem äußerst engen Kampf gegen Marco Huck in Erinnerung ist, kehrte nach 14 Monaten Pause erstmals wieder in den Ring zurück und bezwang gestern Abend im russischen Traktor Sport Palace in Chelyabinsk, Russland in eindrucksvoller Manier den in Deutschland lebenden Türken Hizni Altunkaya (30-3, 17 KO-Siege) eindrucksvoll durch KO in der dritten Runde.

Nachdem Altunkaya schon in der zweiten Runde erstmals durch einen klassischen Leberhaken Lebedevs zu Boden musste, schlug ihn der Russe nach 1:02 Minuten in der 3. Runde ein zweites Mal schwer auf die Bretter, so dass Altunkaya von Ringrichter Yury Koptsev ausgezählt wurde.

Die WBA hat erst kürzlich ihren Super-Champion Oleksandr Ussyk angewiesen, gegen Lebedew seinen Super-WBA Titel Pflicht zu verteidigen.

Drei Wochen nach seinem 39. Geburtstag ließ Lebedev eindrucksvoll erkennen, dass dieses Alter wenig bedeute, wenn man eine Schlagkraft und die boxerischen Fähigkeiten eines Champions besitzt. Der Kampf fand in der mit 7.500 Zuschauern restlos ausverkauften Eishoxkey-Arena in Chelyabinsk, Russland statt. Die russischen Zuschauer feierten ihren Boxhelden nach seinem Sieg über den in Deutschland lebenden Türken Altunkaya enthusiastisch.

Lebedev, der vor circa eineinhalb Jahren seinen IBF WM-Titel in einem denkwürdigen Kampf gegen seinen Landsmann Murat Gassiev nur ganz knapp mit 2:1 verlor, hatte eine über einjährige Pause eingelegt. Die WBSS wollte Lebedev in die zweite Auflage des Turniers um die Muhammad Ali Trophy einbinden, dieser hat eine Teilnahme allerdings abgelehnt, weil er nicht so viele schwere Kämpfe in solch einer kurzen Zeit absolvieren wolle. Für Altunkaya war es die zweite Niederlage in Folge, nachdem er erst im Juli dieses Jahres im Kampf um den WBA Titel  in der Barys Arena in Astana, von Weltmeister Beibut Shumenov in der 9. Runde gestoppt wurde.

Denis Lebedev jubelt nach seinem eindrucksvollen 3. Runde KO-Sieg über den Deutsch-Türken Hinzi Atunkaya.

Der Kampfverlauf zeigte, dass Lebedev in einer ganz anderen Liga als Altunkaya boxt, obwohl dieser vor diesem Fight auf Position 9 der WBA Weltrangliste rangierte. Trotz des verständlichen Rosts nach einer langen Pause und einigen Abnutzungen nach einer Reihe von schweren Schlachten die Lebedev in seiner Karriere geschlagen hat, begann er die erste Runde noch relativ langsam, Altunkaya nutzte seine Beinarbeit, um sich gut an den Seilen entlangzubewegen, während Lebedev in der Eröffnungsrunde nicht so erfolgreich war, Altunkaya die Wege abzuschneiden.

Aber schon in der zweiten Runde lief es für den Russen besser. Altunkaya brachte zwar öfters den Jab, aber Lebedev nahm in dieser Runde langsam Fahrt auf und fing an, seinen Gegner leichter zu treffen. Seine Schläge waren die Härteren und auch seine Blicke sahen regelrecht gefährlich aus und schließlich schickte er Altunkaya mit einem klassischen linken Leberhaken erstmals zu Boden. Altunkaya stand zwar sofort wieder auf, aber er war benommen, hielt aber doch bis zum Ende der zweiten Runde durch. Die Pause war jedoch zu kurz für den Deutsch-Türken, als er schon gleich wieder von der Eröffnungsglocke in die 3. Runde geschickt wurde. Dann nach 1:02 Minuten in dieser 3. Runde fällte Lebedev Altunkaya regelrecht mit einem rechten Gross und schickte ihn über die Zeit schwer zu Boden.

Lebedev erhöhte mit diesem weiteren Sieg in seiner langen Box-Karriere seinen Rekord auf 31-2-0, 23 KO-Siege, während Altunkayas Kampfrekord nun auf 30-3, 17 KO-Siege steht.

Zaur Abdullaev verteidigt seinen WBC Silberbelt im Leichtgewicht

Den größten Sieg seiner noch jungen Karriere  errang der erst 24jährige Russe Zauer Abdullaev (10-0-0, 6 KO-Siege), als er gestern Abend in der gleichen Veranstaltung im Co-Hauptkampf, mit einer einstimmigen Punktentscheidung nach zwölf Runden den WM-Herausforderer Hank Lundy (29-7-1, 14 KO-Siege) aus Philadelphia, Pennsylvania, USA klar bezwang.

Die drei Punktrichter werteten den Kampf: 115-113, 117-112 und 118-110 allesamt für den Russen Abdullaev.