David Price: „Mit großer Freude“ in das neue Jahr, trotz 6 Niederlagen

David Price vs. Tom Little

Liverpool – Englands ehemalige Schwergewichtshoffnung und Bronzemedaillengewinner von Peking 2008, David Price, kündigt nach seinem letzten Gegner Tom Little, nun seine Rückkehr in den Ring für Ende März diesen Jahres an. Der Kampf wird im Rahmen des Hauptevents zwischen Liam Smith (26-2-1, 14 KOs) und Sam Eggington 24-5, 15 KOs) zu sehen sein. Ob man dieses Event in Deutschland sehen kann, wird sich zeigen.

David Price: „Habe meine besten Jahr noch vor mir“

Der bereits 35-jährige Engländer, der einst als großes Talent galt und bisher 29 Kämpfe bestritten hat, glaubt seine besten Jahre noch vor sich zu haben. Ebenso sprach der Gegner von Alexander Povetkin von abstrusen Gründen für seine Niederlagen, ohne aber wirklich so richtig genau bei diesem Thema zu werden.

Jedenfalls sagte er bei „The Liverpool Echo“ zu den Themen Rücktritt, kommende Pläne und einer möglichen Weltmeisterschaft folgendes: „So sehr mich die Leute davon überzeugen wollen aufzuhören, ich habe nicht viele Kilometer auf der Uhr, das ist einfach die Wahrheit. Ich hatte sechs KO-Niederlagen, zwei davon waren echt. In den anderen vier habe ich mich selbst geschlagen. Je älter ich werde, desto weiser und erwachsener werde ich. Ich glaube, dass meine besten Jahre noch kommen werden. Ja, ich habe nicht viele Jahre übrig, aber ich passe auf mich auf, ich lebe das Leben mit Reife und das könnte deshalb jetzt der Punkt sein, an dem ich mein Bestes geben kann. […] Wenn du verlierst, kannst du enorm viel Erfahrung sammeln, und ich habe sechsmal verloren. Ich habe also Erfahrung daraus gesammelt und ich werde nicht aufgeben. Die Erfahrung kommt dadurch, dass man weiß wie man damit umgeht, wenn man am tiefsten Punkt war nach einer Niederlage.“

Der eingeschlagene Weg macht Sorgen

Wenn man sich alleine die krachenden Niederlagen gegen Tony Thompson, Erkan Teper, Alexander Povetkin und Christian Hammer ansieht und daran denkt, wie Price bereits mehrfach nur mit medizinischer Unterstützung den Ring verlassen konnte, dann lassen solche Aussagen durchaus Zweifel aufkommen, ob hier die Gesundheit des Boxers nicht ernsthaft in Gefahr zu kommen scheint.

Nach all den negativen Vorkommnissen in letzter Zeit, wäre das eine durchaus bedauerliche Entwicklung, immer vorausgesetzt man würde diese Aussagen auch in die Tat umsetzen. Selbstverständlich kann man das Argument zum Ende der Karriere hin noch einmal in seiner Heimatstadt Liverpool boxen zu wollen auch nachvollziehen. David Price denkt also noch lange nicht ans Aufhören – schauen wir, was das Jahr 2019 dem Engländer bringt.