Das Wunder blieb aus: Nordhäuser SV erboxt sich Vizetitel

der Meister feiert - BSK Hannover-Seelze wird zum ersten mal deutscher Mannschaftsmeister / Foto: Christoph Keil
….der Meister feiert – BSK Hannover-Seelze wird zum ersten mal deutscher Mannschaftsmeister / Foto: Christoph Keil

Nachbericht Final-Rückkampf BSK Hannover-Seelze – Nordhäuser SV 14:8

Nach dem Final-Rückkampf tönten Siegerhits wie „We are the Champions“ und „Stand up for the Champions“ durch die Lautsprecherboxen. Die Bundesliga-Boxer des BSK Hannover-Seelze feierten am Samstagabend ihren ersten deutschen Mannschaftstitel – mit Torte, Pokal, Medaillen und ihren Fans. Der Nordhäuser SV wurde Vizemeister.

Die Nordhäuser reisten stark dezimiert nach Hannover und hatten vor rund 1.000 Zuschauern mit 8:14 das Nachsehen. Leichtgewichtler Enrico Lacruz holte den einzigen Punkt für den NSV. „Glückwunsch an Seelze zum Meistertitel. Sie waren die konstantere, stabilere Mannschaft“, sagte NSV-Cheftrainer Dietrich-Scherfling.

Die in rot kämpfenden Nordhäuser hatten gegen stark aufgestellte Seelzer kaum eine Chance / Foto: Christoph Keil
Die in rot kämpfenden Nordhäuser hatten gegen stark aufgestellte Seelzer kaum eine Chance / Foto: Christoph Keil

Es war eigentlich das Bild dieses Meisterwochenendes: zwei sich lange in den Armen liegende Trainer, die sich fair gratulieren. Dietrich-Scherfling erlebte im Vorjahr diesen Meistermoment, Arthur Mattheis erfüllte sich in diesem Jahr mit seiner Mannschaft diesen Traum. Und das in überragender Manier. Ungeschlagen marschierte sein Team durch die Liga, und ließ sich beim großen Final-Rückkampf nicht von seinem Weg abbringen. Anschließend ließ es sich ausgiebig feiern. Dem NSV blieb lediglich die Rolle des Zuschauers. Etwas abseits stand das Team und beobachte die Feierlichkeiten im Ring.

Es war eine schwere Aufgabe, fast schon unlösbar, die ihnen der BSK Hannover-Seelze nach dem Final-Hinkampf auferlegte. In Nordhausen erarbeiten sich die Seelzer einen Vorsprung von drei Punkten. Dennoch lebte das Fünkchen Hoffnung beim NSV, und sollte unter der Woche einen herben Dämpfer erfahren. Dietrich-Scherfling hatte unter der Woche Schwerstarbeit zu leisten. Die Hiobsbotschaften überschlugen sich. Die Verletztenliste wurde immer länger, hinzu kamen zwei Abstellungen. Das spiegelte sich widerum in der Aufstellung für Hannover wider.

Steve Wasielewski - am Boden - hatte gegen Superschwergewichtler Oleksander Babych keine Chance. Dennoch Respekt für seinen Einsatz / Foto: Christoph Keil
Steve Wasielewski – am Boden – hatte gegen Superschwergewichtler Oleksander Babych keine Chance. Dennoch Respekt für seinen Einsatz / Foto: Christoph Keil

Das Schwergewicht konnte erst gar nicht besetzt werden. Der ehemalige NSV-Kämpfer Eugen Waigel gewann konkurrenzlos. Andere stiegen zwar in den Ring, mussten sich aber nach recht ordentlichen Vorstellungen nach Punkten geschlagen geben. Im Bantamgewicht zeigte sich Daniel Arsenov (NSV) im Vergleich zum Hinkampf deutlich verbessert. Seine Leistung reichte nicht, um Raman Sharafa den Sieg streitig zu machen. Ein Lichtblick des Abends war Enrico Lacruz, der sein Duell im Leichtgewicht gegen Rexhildo Zeneli gewann.

Deutlich steigern konnte sich Magomed Ataev (NSV), der aber gegen Sevak Miroyan im Halbweltergewicht am Ende das Nachsehen hatte. Nach einer Pause brachte Dietrich-Scherfling mit Fidan Gashi und Gevorg Kalashyan zwei Youngster, die die verletzten Richard Meinecke und Silvio Schierle (Welter- und Mittelgewicht) ersetzten. Gegen die geballte Erfahrung und das dominate Auftreten von Magomed Schachidov und Andrej Merzlyakov hatten die beiden keine Chance. Die Duelle wurden vom Ringrichter vorzeitig abgebrochen.

BSK Hannover-Seelze holte sich erstmals den deutschen Meistertitel, der NSV wurde Vizemeister / Foto: Christoph Keil
BSK Hannover-Seelze holte sich erstmals den deutschen Meistertitel, der NSV wurde Vizemeister / Foto: Christoph Keil

Im Halbschwergewicht ruhten die Hoffnungen auf Peter Mullenberg (NSV), der in seine ursprüngliche Gewichtsklasse zurückkehrte und Oleksandr Pohrenbniak vor der Brust hatte. Beide lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Kampfrichter keinen Sieger sahen. Adäquaten Ersatz im Superschwergewicht zu finden, gestaltete sich für Dietrich-Scherfling ebenso schwierig. In den eigenen Reihen wurde er fündig. Der Nordhäuser Steve Wasielewski reist mit nach Hannover. Er schlug sich recht wacker und hielt fast zwei Runden gegen den starken Ukrainer Oleksander Babych mit. Um 22.30 Uhr stand es dann fest: der BSK Hannover-Seelze krönte sich erstmals zum Meister.

Das Wunder blieb aus: Nordhäuser SV erboxt sich Vizetitel
5 (100%) 37 votes