Boxpromoter Alexander Petkovic plant um

Promoter Alexander Petkovic und Bernd Jorkisch
Promoter Alexander Petkovic und Bernd Jorkisch / Foto: Harald Becker

München/Todesfelde. Durch die bisher gültigen Vorschriften zur Coronavirus-Bekämpfung lässt sich ein Open Air-Profiboxevent im Todesfelder Joda-Sportpark (Schleswig-Holstein, Kreis Segeberg) mit 1000 Zuschauern bis Ende August nicht realisieren.

Open Air-Boxevents momentan nicht finanzierbar

Der Münchener Boxpromoter Alexander Petkovic – früher selbst international erfolgreicher Profiboxer – hatte deswegen mit Holger Böhm (Vereinsvorsitzender des SV Todesfelde) und Hauptsponsor Bernd Jorkisch (einer der größten Holzhändler Deutschlands) vor Ort erste Gespräche geführt.

„Profiboxen hat es im Blick auf die Coronavirus-Pandemie besonders schwer. Schließlich muss jedes Event zumindest kostendeckend finanzierbar sein. Dies wäre in Todesfelde nicht der Fall gewesen“, erklärte Alexander Petkovic. Im Vergleich zum Profifußball seien Erlöse aus der TV- oder Internet-Übertragung und Sponsorengelder nicht zu generieren, um in der derzeitigen Lage die Veranstaltungskosten zu decken. Außerdem hätte der Rasen in Todesfelde großflächig für den Ring und die Zuschauerplätze abgedeckt werden müssen.

Bernd Jorkisch zeigte sich verständnisvoll: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Vielleicht lassen es die Bedingungen im kommenden Jahr zu, Boxen im Joda-Sportpark unter freien Himmel stattfinden zu lassen. Wir werden im Gespräch bleiben.“ Jorkisch findet Profiboxen und das Konzept von Petkovic, das junge Boxprofis fördern soll, durchaus unterstützenswert: „Zu einem Klitschko-Fight war ich vor Jahren von einem Freund nach Amerika eingeladen worden, das war großartig. Jetzt ist das Talent von John Bielenberg sicherlich vorhanden auch Weltmeister zu werden.“

Bernd Jorkisch lobte den Neuprofi: „Die TV-Sequenzen von Bielenbergs ersten Profi-Fight im Dezember des vergangenen Jahres und die im April im N3-Fernsehen gezeigten Trainingseinheiten haben mich beeindruckt.“ Holger Böhm outet sich ebenso als Freund des Faustfechtens: „Bisher habe ich Profiboxen nur im Fernsehen verfolgt. Als Zuschauer am Ring zu sitzen, hätte etwas.“ Zum nächsten Box-Event der Petkovic Boxpromotion in Norddeutschland ist der SVT-Chef und auch der in Daldorf tätige Unternehmer natürlich vom Promoter eingeladen worden.

Der 17-jährige Lübecker Bielenberg, derzeit Deutschlands größte Nachwuchshoffnung, soll jetzt im August wahrscheinlich einen Aufbaukampf im Ausland bestreiten. „Profiboxen im Autokino stattfinden zu lassen wäre derzeit eine gangbare Option. Verhandlungen habe ich aufgenommen“, verkündete Alexander Petkovic. Für Ende Oktober oder Anfang November will der Promoter, wenn möglich, im bereits gebuchten Ballsaal eines großen Hotels in München wieder eine Veranstaltung mit Zuschauern – unter Beachtung der Coronavirus-Regeln – durchführen.

Text: Harald Becker

Boxpromoter Alexander Petkovic plant um
4.9 (98%) 30 vote[s]