Boxing-Stars – Champions im Profiboxen

BOXEN1.com ist ein Boxsport-Internetportal in deutscher Sprache für alle Fans und Liebhaber des Profi-Boxsports. Sie finden bei uns die aktuellsten Weltranglisten von WBC, WBA, IBF und WBO sowie eine Auflistung aller großen kommenden Boxveranstaltungen weltweit. Selbstverständlich finden Sie bei uns auch alle Kampfergebnisse vergangener Box-Veranstaltungen so wie viele andere interessante Dinge aus der Welt des internationalen Boxsports.

Manny Pacquiao

Manny Pacquiao gilt als einer der beiden besten pound4pound Boxer der Welt. Pacquiao ist auf den Philippinen geboren, wo er auch die meiste Zeit lebt und inzwischen auch politisch aktiv ist. Im Mai 2010 gewann Pacquiao die Kongresswahlen in der Provinz Sarangani und wurde daraufhin deren Regierungschef. Er gilt schon heute als der kommende Präsident der Philippinen. Manny ist der einzige Boxer der Welt der aktuell in sieben Gewichtklassen den Weltmeistertitel einer der vier großen Boxverbände gewann, durch diese einzigartige Leistung gilt Pacquiao schon heute als einer der erfolgreichsten Boxer der Boxgeschichte. Im Jahre 2010 war Pacquiao mit einem Verdienst von 32 Millionen Dollar der bestverdienenste Sportler der Welt.Floyd Mayweather
Floyd „Money“ Mayweather kämpft (wenn auch bisher noch nicht im Ring) mit Manny Pacquiao um den Titel als Gewichtsklassen übergreifend bester Boxer der Welt. Seit über zwei Jahren träumt die Boxwelt vom Jahrhundert-Fight Pacquiao vs. Mayweather, aber dieses Duell der Superlative scheint ein Traum zu bleiben. Im Gegensatz zu Pacquiao ist Floyd Mayweather in allen seinen Kämpfen ungeschlagen. Er war bisher in sechs verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister und gilt als der Boxer, der in seiner Boxkarriere bisher das meiste Geld verdient hat.Klitschkos
Die Klitschko Brothers, Wladimir und  Vitali aus der Ukraine, beherrschen seit Jahren das Schwergewicht und halten zusammen alle vier WM-Titel der vier großen Welt-Boxverbände: Wladimir ist Weltmeister bei WBA, WBO und IBF und Vitali trägt den Titel der WBC. Nachdem Wladimir bei den Olympischen Spielen in 1996 in Atlanta die Goldmedaille im Schwergewicht gewonnen hatte, unterschrieben die beiden Brüder noch im gleichen Jahr einen Profivertrag bei Universum Boxpromotion in Hamburg. Inzwischen sind die Beiden ihr eigener Promoter und veranstalten mit ihrer Firma K2 ihre Kämpfe selbst. Hierbei kommen bis zu 50.000 Menschen in große Fussball-Stadien und die Einschaltquoten beim Haussender der Klitschkos, RTL, sind meist im zweistelligen MillionenbereichMikeTyson
Mike Tyson war der jüngste Schergewichts-Weltmeister der Box-Geschichte, er gewann den Weltmeister-Titel im Schwergewicht im Alter von nur 20 Jahren. Darüber hinaus war Tyson der erste Weltmeister, der gleichzeitig von den drei Boxverbänden WBC, WBA und IBF anerkannt wurde. Er durfte sich deshalb auch Undisputed Heavyweight Champion nennen, da zum Zeitpunkt seines Karriere-Höhepunktes die WBO noch nicht die heutige Anerkennung fand. Am 28. Juni 1997 traz Mike Tyson erneut gegen Evander Holyfield an, dieser hatte schon den ersten Fight der Beiden durch KO in Runde 11 gewonnen. Tyson hatte auch in diesem Revanchekampf keine Chance gegen Holyfield und biss diesem, wohl aus Frust hierüber, ein Stück seine rechten Ohrs ab. Diese Beißattacke beschädigte Tysons Reputation in erheblichem Maße.lewis-lennox-06232015-us-news-getty-ftr_bas9fwswdxt51sic9guvgk53e
Lennox Lewis war über Jahre der stärkste Boxer im Schwergewicht. Er ist neben Muhammad Ali, Evander Holyfield und Vitali Klitschko einer von vier Boxern, die mindestens dreimal in ihrer Karriere die Weltmeisterschaft im Schwergewicht gewinnen konnten. Lennox der in England geboren wurde, wanderte mit seinen Eltern, als er gerade zwölf Jahre alt war, nach Kanada aus und nahm dann später die kanadische Staatsbürgerschaft an. Für seine neue Wahlheimat Kanada, geann Lewis bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 die Goldmedaille im Superschwergewicht. Als Profi hielt Lennox Lewis die Weltmeistertitel von WBC, WBA und IBF. Lewis besiegte unter anderem Mike Tyson durch KO in Runde 8 und gewann gegen Vitali Klitschko durch Abbruch wegen einer starken Verletzung an Klitschkos Auge nach Ende der 6. Runde.

Nonito Donaire wird schon jetzt als der designierte Nachfolger von Manny Pacquiao gehandelt. Donair der ebenfalls von den Philippinen kommt ist Jahrgang 1982 und wurde durch einen Sieg über Vic Darchinyan IBF Weltmeister im Fliegengewicht. Nach zwei erfolgreichen Titelverteidigungen ging Donaire eine Gewichtsklasse nach oben und gewann in dieser neuen Gewichtsklasse des Superfliegengewichts gleich den WBA WM-Titel. Dann gin Donaire wieder eine Klasse nach oben und gewann hier im Bantamgewicht die Weltmeistertitel der Verbände WBC und WBO. Kurz darauf gewann er auch noch in dieser Gewichtsklasse den Gürtel der IBF. Donaire ist sicher der kommende Superstar des Profi-Boxens.Wladimir-Klitschko-Wallpaper
Wladimir Klitschko ist seit vielen Jahren die unumstrittene Nr.1 in der Königsklasse des Profi-Boxens. Klitschko wurde am 25. März 1976 in Semipalatinsk in Kasachstan geboren, hat aber die ukrainische Staatsbürgerschaft und er ist aktueller Weltmeister im Schwergewicht nach Version der IBF, WBO, WBA und IBO. Auch die Fachzeitschrift „The Ring“ (die Bibel des Boxens) hat Wladmir Klitschko als besten Schwergewichtler der Welt mit dem Champions-Gürtel des Ring-Magazins gekürt. Von 118 Amateurkämpfen gewann Klitschko 112. Seinen größten Erfolg als Amateur errang er bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, als er als erster Weißer die Goldmedaille in der Gewichtsklasse über 91 kg im Superschwergewicht gewann. Ursprünglich war sein Bruder Vitali in dieser Gewichtsklasse für die Olympischen Spiele nominiert worden, da dieser aber positiv auf ein Steroid getestet und gesperrt worden war, rückte Wladimir Klitschko nach. Als Profi absolvierte Wladmir inzwischen 61 Kämpfe von denen er 59 Kämpfe gewann. Klitschkos Kämpfe werden vom deutschen Privat-Sender RTL übertragen und Wladmir zählt zu den am besten verdienenden Box-Profis der Welt.

David Haye

David Haye war Europameister im Crusergewicht und erkämpfet die WM-Titel von WBC, WBA und WBO in dieser Gewichtsklasse. Haye galt als der beste Cruisergewichtler seiner Zeit bevor er eine Klasse höher in die Königsklasse wechselt und sich vom Russen-Riesen Nikolay Valuev dann auch noch den WBA-Weltmeistertitel im Schwergewicht holte. Allerdings verlor David Haye diesen Titel dann wieder in einem Kampf gegen Wladimir Klitschko dem er nach Punkten unterlag.

Sergio Martinez

Sergio Gabriel „Maravilla“ Martínez ist der zur Zeit stärkste Mittelgewichtler der Welt. Der Argentinier trägt die WM-Gürtel von WBC, WBO, IBO und des RING-Maganzins. Zudem ist Martinez Träger des  WBC Diamond Gürtels. Martinez begann erst im Alter von 20 Jahren mit dem Boxen und bestritt innerhalb von nur eineinhalb Jahren 41 Amateurkämpfe, wovon er lediglich einen einzigen Kampf umstritten nach Punkten verlor. Er wurde zweimal Argentinischer Meister und wurde zu Argentiniens Nachwuchsboxer des Jahres gewählt. Während dieser beeindruckenden Amateurzeit entstand auch sein Kampfname „Maravilla“, zu Deutsch „Wunder“. Als Profi schlug Martinez Paul Williams, Kelly Pavlick,Sergey Dzinziruk und Matthew Macklin. Seinen nächsten Kampf soll Martinez gegen Juli Cesar Chavez jr. bestreiten.

Anthona Joshua

Antony Joshua gewann gewann im Jahre 2012 als Amateur-Boxer das internationale Boxturnier „Bocskai Memorial Tournament“ in Ungarn, wobei er im Halbfinale auch den Europameister Sergei Kusmin bezwang. Zudem erreichte er den ersten Platz beim internationalen „Algirdas Šocikas Tournament“ in Litauen. Bei den 30. Olympischen Sommerspielen in London, gewann er den Achtelfinal-Kampf mit einer 17:16 Punktwertung gegen den Kubaner Erislandy Savón. Im Viertelfinale gewann er mit 15:11 gegen den Chinesen Zhang Zhilei und stand somit im Halbfinale, wo er den Kasachen Iwan Dytschko 13:11 besiegte und ins Finale einzog. Dort besiegte er Roberto Cammarelle +18:18

Seinen ersten Profikampf bestritt er am 5. Oktober 2013 in London gegen Emanuele Leo (Bilanz: 8-0-0) und gewann durch K. o. in der ersten Runde. Im Mai 2015 besiegte er Kevin Johnson vorzeitig in Runde 2 und verteidigte damit erstmals seinen WBC-International-Titel. Im September desselben Jahres traf er auf den 2,01 m großen, 113 kg schweren, bis dahin ungeschlagenen (Bilanz: 21-0-0) Schotten Gary Cornish. Cornish war bis dahin nicht nur bei den Profis ungeschlagen, sondern auch bei den Amateuren. Joshua schlug Cornish bereits in der ersten Runde k. o. und fügte ihm somit seine erste Niederlage zu.

Exakt drei Monate später trat Joshua gegen seinen bisher stärksten Gegner, gegen seinen Landsmann, den jamaikanisch-stämmigen, körperlich starken Puncher Dillian Whyte, der ihn bei den Amateuren besiegt hatte, an. In Runde 2 schien Joshuas kometenhafter Aufstieg erstmals etwas gebremst, als Whyte ein paar harte Hände ins Ziel brachte. In der 7. Runde schlug Joshua Whyte jedoch schwer k. o. und nahm somit Revanche für seine Niederlage bei den Amateuren.

Am 29. April 2017 kämpfte Anthony Joshua vor 90.000 Zuschauern im Wembley Stadion gegen Wladimir Klitschko. Es ging um die Verteidigung des IBF-Titels sowie um die vakanten Titel des IBO und des WBA-Superchampions. Joshua konnte den Kampf durch technischen K. o. in der 11. Runde gewinnen, nachdem beide Boxer in der fünften bzw. in der sechsten Runde zu Boden gegangen waren und hatten angezählt werden müssen. Dieser Kampf war der bisher längste in seiner Profikarriere; zuvor war kein anderer Gegner über die 7. Runde gekommen.

Boxing-Stars – Champions im Profiboxen
5 (100%) 25 votes