Boxen1-Interview mit Firat Arslan

Firat Arslan / Foto: Sandy Spiess

Firat Arslan – nächster Kampf am 7. November

Firat „der Löwe“ Arslan ist 44 Jahre alt und aktiver Boxer im Cruisergewicht.

Seine Bilanz enthält 45 Kämpfe, davon 35 Siege (21 K.O.), 8 Niederlagen (3 K.O.), 2 Unentschieden. Der ehemalige WBA-Weltmeister hält an seinem Ziel fest, vor seinem Karriere-Ende noch mal die WM-Krone zu erreichen. Mit Boxen1.com hat der sympathische Boxprofi aus Donzdorf über seine aktuelle Lage gesprochen.

In diesem ausführlichen Bericht erwartet unsere Boxen1-Leser:

– Infos über seine Aktivitäten

– sein nächster Kampf

– seine WM-Träume

– Gespräch über den letzten Kampf von Marco Huck

– beantwortete Leserfragen u.v..m.

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessWie geht es Dir und was machst du zurzeit?

Firat Arslan: Mir geht’s gut. Ich halte mich durch tägliches Training fit.

Bei meinem Wohnhaus ist mein eigenes Gym mit Boxring, in dem ich trainiere. Ich hab dem Boxsport viel zu verdanken, deshalb habe ich dem Boxsport zu Ehren einen eigenen Trainingsraum bei mir zuhause gebaut.

Bei Francesco Pianeta war ich in der Vorbereitungsphase zu seinem WM-Kampf gegen Chagaev dabei. Ich habe ihn beim Sparring unterstützt. Es hat Spaß gemacht mit SES, Dirk Dzemski und Francesco Pianeta zusammen zu arbeiten.

Es war echt traurig dass Francesco verloren hat, ich hätte ihm das gegönnt. Aber Ruslan Chagaev war an dem Tag der Bessere. So ist das im Schwergewicht, da kann mit einem Schlag alles passieren.

Dein großes Ziel ist es einen WM-Titel zu bekommen. Wirst du dieses Ziel weiter verfolgen?

Firat Arslan: Ja, ich will es noch mal wissen, das ist mein großes Ziel!

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessWann wirst du wieder in den Ring steigen?

Firat Arslan: Am 7. November findet wieder eine Charity-Boxveranstaltung von Luan Krasniqi und Uwe Hück (Porsche-Betriebsratschef, Anm. d. Rd.) in der Ludwigsburger MHP-Arena statt.

Ich werde an diesem Abend selbst boxen und einen Wertungskampf bestreiten. Mein Gegner wird der bisher beinahe ungeschlagene Goran Delic (41) sein. (Anm. d. Red.: Aktuelle Bilanz: 27 Kämpfe, davon 26 Siege (5 K.O.) und eine Niederlage (1 K.O.)). Es geht um den „WBC-Eurasien-Titel“.

„Dieser Kampf ist wichtig, um beschäftigt zu bleiben und um in den Ranglisten aktiv zu bleiben. Der Titel ist sekundär. Mir geht es darum dass ich gerne im anerkannten Weltverband der WBC in die Top 15 kommen möchte. Mein großes Ziel ist ja ein WM-Kampf, hierfür muss ich entsprechend gelistet sein. Ich muss mich sozusagen nach oben durchboxen um wieder an die Spitze zu kommen.

Um den Kampf im November siegreich zu gestalten, werde ich mit meinem Team ein Trainingslager am Bodensee im Sonnenhof-Hotel absolvieren, ein Ort voller Energie mit optimalen Trainingsbedingungen.

Ein Sieg im November ist Pflicht um den aktuellen WBC-Weltmeister Grigory Drozd in Moskau boxen zu dürfen.

Natürlich wäre ich auch bereit gegen die Weltmeister der anderen Verbände anzutreten. Ich möchte alles tun und es noch einmal probieren Weltmeister zu werden.

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessWie ist die aktuelle Trainingssituation und wer gehört zu Deinem Team?

Firat Arslan: Ich trainiere viel in Eigenregie in meinem eigenen Box-Gym. Ich bin es gewohnt den Großteil alleine zu trainieren. So bin ich damals hoch gekommen, mit 70-80% Eigentraining.

Momentan stabilisiere ich die Grundlagen und erhalte die Fitness aufrecht. Ich halte mich stets „grundfit“, denn ich will den Faden in meinem Alter nicht verlieren, sonst wird es schwierig wieder rein zu kommen. Ich habe in meinen Kämpfen bewiesen dass ich von Fitness her meinen jüngeren Gegnern oft überlegen war. Das möchte ich beibehalten, und dies ist nur durch hartes Training möglichst.

Zu meinem Team gehört u.a Mein Boxtrainer Dieter Wittmann, mein Krafttrainier Ted Lackner.

Für die Pratzenarbeit ist Castro Nizar Issa zuständig, des Weiteren unterstützen mich Duran Hayvali, Okan und Alper Yavuz, sowie Jimmy Gezim Avdija. Eine große Bereicherung ist der Sportwissenschaftler Günter Dreher aus Frankenthal, der das Triple-F-Fitness-Trainingssystem entwickelt hat. (www.triple-f-fitness.com) Er macht die Konditionsbetreuung, Laktat- und Leistungsteste, Läufe und Fahrradeinheiten und koordinatives Krafttraining mit mir.

Mein Team kommt in der Sparrings- und Endphase zur Wettkampfvorbereitung. Ich mache 6 Trainingstage die Woche, sonntags ist Ruhetag.

Ich absolviere in der Vorbereitungszeit 10 Trainingseinheiten pro Woche. 2 mal pro Tag Kraft- und Ausdauer, Boxtraining – in der Endphase mit Sparring.

Der Tod von Fritz Sdunek hat auch Dich sehr getroffen, da er dich zuletzt trainiert hatte.

Firat Arslan: „Mit Fritz Sdunek habe ich zuletzt gemeinsam trainiert. Die Niederlage gegen Pablo Hernandez war umstritten. Aber viel schlimmer ist der Tod von Fritz. Wir sind alle tief betroffen, er hat eine große Lücke hinterlassen.

Wir haben uns im Team sehr wohl gefühlt mit ihm. Man konnte von diesem Mann nur lernen.

Menschlich war Fritz ein einzigartig toller Mensch. Sportlich ist man natürlich auch traurig diesen Trainer und Teamkollegen verloren zu haben, aber menschlich leidet man noch viel mehr. Er war eine Bereicherung für unser Kernteam, er war wissbegierig und der bodenständigste Mensch den ich kenne.“

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessBist Du noch beim Boxstall Sauerland?

Firat Arslan: Nein, ich bin wieder selbstständig. Mein Ziel ist eine WM, ich muss abwarten wie es sich entwickelt. Natürlich mache ich Kämpfe um in der Rangliste drin zu bleiben und fit zu bleiben. Eine weitere Zusammenarbeit mit Sauerland schließe ich aber nicht aus.

Gibt es ein Rematch mit Marco Huck oder Pablo Hernandez?

Firat Arslan: Ich würde gerne beide boxen, ohne wenn und aber! Wir werden sehen was die Zukunft bringt. Es sollte aber alles recht zeitnah geschehen, ich werde nicht jünger. Noch habe ich die Power. Mein Ziel ist es bis zum Sommer nächsten Jahres an einen WM-Kampf ran zu kommen. Man ist immer fokussierter beim Training wenn man ein konkretes Wettkampfziel hat.

Zum Thema Marco Huck. Am 14. August ist er gegen Krzysztof Glowacki schwer K.O. gegangen. Wie beurteilst du seine Situation mit dieser bitteren Niederlage und seiner Selbstständigkeit? Wie wird es für ihn aus deiner Sicht weiter gehen?

Firat Arslan: Es war ein hart geführter Kampf. Leider hatte Marco Huck durch Unachtsamkeit in der 11 Runde einen Volltreffer kassiert, das kann jedem passieren. Ich denke ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass Ulli Wegner in der Ecke gefehlt hat. Die beiden wahren jahrelang ein eingespieltes und erfolgreiches Team. Für seine berufliche Selbstständigkeit ist diese Niederlage natürlich unglücklich. Aber im Sport gehört verlieren dazu. Man braucht sich nicht entmutigen lassen durch so einen Rückschlag. Das zeichnet einen wahren Champion aus, dass er da nun wieder raus kommt. Ich denke diese Stärke hat er, das hat er in vielen starken Kämpfen bewiesen. Er muss sich jetzt eben wie jeder andere auch nach oben boxen, so wie ich es auch machen muss.“

Gegen Marco Huck hast du bereits zweimal geboxt, und zweimal verloren. Die erste Niederlage war sehr umstritten. Die zweite Niederlage war berechtigt. Siehst du es so dass es sozusagen 1:1 steht? Würdest du eine 3. Auflage eures Kampfes wollen um abzurechnen?

Firat Arslan: Ein drittes Duell gegen Marco Huck reizt mich am meisten, ich bin bereit.

Firat Arslan beantwortet Boxen1-Leser-Fragen:

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessFrage Boxen1-Leser: Bist du weiterhin bei deinen sozialen Projekten aktiv?

Firat Arslan: Ich beteilige mich weiterhin an sozialen Projekten. Seit 8 Jahren bin ich Schirmherr vom „Mitmachen Ehrensache“. Dort arbeite ich ehrenamtlich zusammen mit Jugendlichen, um einen Erlös für gute Zwecke zu sammeln.

Für die „Arche-Intensiv Kinder“ in der Tübinger Klinik bin ich seit neuestem auch Botschafter.

Die Arche bietet Intensivpflege und ein Zuhause für dauerbeatmete Kinder in ihren Häusern in Kusterdingen bei Tübingen. Dort gibt es gerade die Aktion „ein Klassenzimmer für Robin“, hierfür wird Geld gesammelt um für Robin und andere kranke Kinder im schulfähigen Alter ein Unterrichtsgebäude zu erbauen, damit diese trotz starker gesundheitlicher Beeinträchtigungen in die Schule gehen können.

Ich setze mich gerne für soziale Projekte ein, um diese zu unterstützen. Das liegt mir am Herzen.

Frage Boxen1-Leser: „Hallo, mich interessiert sehr, wie sich Firat ernährt. Sowohl in der Wettkampfphase als auch danach. Vielen Dank und liebe Grüße Guido“

Firat Arslan: In der Wettkampfphase muss ich natürlich extrem auf das Gewicht achten. Eine gute Ernährung ist die Grundbasis.

Wichtig ist erstmal, seinen eigenen Grundumsatz zu kennen, damit ich erstmal weiß was verbrenne ich? Wieviel braucht mein Körper? Diesen sollte man mal ermitteln, damit man weiß wie viel Kalorien ich essen darf. Hierzu muss man kein Professor sein, man kann das recht gut selber rechnen. Im Internet gibt es die Seite „FDDB-Kalorientabelle“, da steht alles drin wie man seine Nahrung berechnen kann, um die Kalorienzufuhr zu kontrollieren. Wenn man es selbst berechnet, ohne diese Grundlagentabellen, dann verschätzt man sich leicht.

Bei der Ernährung achte ich darauf gesunde Fette zu mir zu nehmen, aber nicht zu viel Fett. Kohlenhydrate auch in richtiger Menge. Genügend Eiweiße sind auch wichtig.

Vor dem Kampf achte ich 6 Tage streng auf die Ernährung. Einmal pro Woche lege ich einen „Cheatday“ ein. Wenn der Wettkampf vorbei ist, sündige ich auch ab und zu und gönne mir Pizza, Döner oder Schokolade.

Außerdem nehme ich Supplemente zu mir, da man durch die Nahrung im Leistungsport nicht alles abdecken kann, z.B. BCAAS, Aminosäuren, Vitamine. Ich bevorzuge die Firma Explode Sports. Ich als Profisportler muss nämlich darauf achten, dass alle Mittel mit der Wettkampfkontrolle übereinstimmen. Da ist es wichtig nur mit seriösen Firmen zusammenzuarbeiten, wo man sich darauf verlassen kann, dass die Produkte „rein“ sind.

Grundsätzlich ist es sehr umfangreich die genaue Ernährung zu beschreiben, es ist ein sehr komplexes Thema. Ich hoffe dir hiermit einen kleinen Einblick geben zu können. Ansonsten lege ich allen Nahe sich von einem guten Ernährungsberater professionell beraten zu lassen. Viele Fitnessstudios bieten Ernährungsberatung an.

Neben der Ernährung sind auch der Schlaf und die Regeneration unheimlich wichtig, vor allem im Alter. Hierzu sind eine gute Physiotherapie und Massagen hilfreich, besonders in der Trainingsphase. Ich nutze zudem von HHP die Andullationsliege um nach dem harten Training zu entspannen, sowie ein Schlafsystem für die Regenerationsförderung; eine spezielle Schlafmatratze von Star-Medico um einen absoluten erholsamen schlaf zu haben.

Firat Arslan / Foto: Sandy SpiessFrage Boxen1-Leser: „Du könntest ihn mal fragen was er für Tipps hat beim Gewicht machen und wie er es so anstellt“

Firat Arslan: Grundsätzlich gilt, langfristig auf das Gewicht zu achten und es unten zu halten, damit die Differenz vor dem Kampf nicht so hoch ist und man runterkochen muss. Wenn ich dennoch Gewicht machen muss, dann ziehe ich mich dick an und schwitze beim Schattenboxen runter. Das dient aber nur für das kurzfristige „Gewicht machen“ vor dem Kampf bzw. dem Wiegen. Hier geht es um Wasserverlust, das hat mit regulärem Abnehmen in dem Sinn nichts zu tun. In der vorherigen Leserfrage bin ich auf das Thema Abnehmen genauer eingegangen.

Boxen1.com: Möchtest du abschließend noch was sagen?

Firat Arslan: Ich möchte mich bei meinen Sponsoren sehr für ihre Unterstützung bedanken: Gazi, Wirsol, Kilic, Autopfand123.

Danke auch an meine Fans!

Ich bin außerdem froh, dass es Seiten wie Boxen1.com gibt, und die Boxfans auf dem Laufenden gehalten werden. Das kommt dem Boxsport sehr zugute.

Vielen Dank an Firat Arslan für das freundliche Interview mit Boxen1.com

Fotos: Sandy Spiess

Boxen1-Interview mit Firat Arslan
5 (100%) 43 vote[s]