Berchelt vs. Valdez: Superfedergewichts-Highlight aus Las Vegas live bei fight24

Las Vegas / München – Für die heimischen Boxfans gibt es am kommenden Samstag bei fight24 ein besonderes Highlight! In Kooperation mit Top Rank (Bob Arum) kann euch fight24 das erste Spitzenevent des Jahres präsentieren.

Beeindruckende KO-Quote und Las Vegas Debut für Berchelt

Dabei gibt es live aus Las Vegas das Aufeinandertreffen von Miguel Berchelt und Oscar Valdez! Die beiden mexikanischen Superstars des Superfedergewichts treffen dort erstmalig aufeinander und boxen um den begehrten Weltmeistergürtel des World Boxing Council (WBC). Die Tatsache, dass hier die Nummer 1 und 2 der Rangliste dieses Limits im Ring stehen werden sowie der Umstand, dass beide Mexikaner sind, garantieren eine zusätzliche Portion Spannung und Brisanz.

Widmen wir uns nun den Fakten und Statistiken der beiden Kämpfer: Miguel Berchelt (37-1, 33 KOs), auch genannt „El Araclan – Der Skorpion“ ist mit seinen 29 Jahren der jüngere der beiden Boxer. Er kommt darüber hinaus auf die größere Anzahl an Kämpfen. Durch die beachtliche KO-Quote von annähernd 85% stand Berchelt jedoch mit 153 Runden nur ein Drittel der möglichen 459 Runden im Ring. Doch das schmälert die bisherige Karriere des Mannes aus Cancun nur wenig: bereits seit 2012 trägt der 1,70 m große Mexikaner das begehrte Hüftgold und konnte viele Erfolge für sich verbuchen. So war er unter anderem Jugendweltmeister des WBC, Interimsweltmeister der WBO und hält seit Januar 2017 den Weltmeistertitel des WBC.

Aber auch ein Blick auf die Gegner von Miguel Berchelt lohnt sich, denn seit 2017 stand er mit dem „Who is Who“ des Limits bis 58,967 Kg im Ring. Unter anderem schlug er dabei den japanischen Spitzenmann Takashi Miura nach Punkten und konnte die Top 30-Leute Miguel Roman, Francisco Vargas und Jason Sosa vorzeitig besiegen. Damit ist es logisch, dass Berchelt nun den Schritt in die USA geht und sich mit Oskar Valdez dem wohl gefährlichsten Kontrahenten stellt, den der Markt zu bieten hat. Dafür wird Berchelt, der zudem bei den Experten als Favorit gehandelt wird, alles in die Waagschale werfen müssen. Körperlich ist er Valdez mit seiner Reichweite von 1,82 m zu 1,68 m beim Kontrahenten klar überlegen, ebenso spricht der aggressive Stil des Weltmeisters leicht für diesen. Aber Valdez hat seine Qualitäten.

Valdez strebt nach höherem – Sieg über Berchelt als Lohn für Wechsel der Gewichtsklasse?

Oscar Valdez (28-0, 22 KOs), der die meiste Zeit seiner Karriere zwischen Federgewicht und Superfedergewicht pendelte, konnte früh in seiner Karriere auf die Siegerstraße einbiegen. Bereits im zehnten Profikampf 2014 gelang es ihm, den Juniorentitel der North American Boxing Federation (NABF) im Superfeder zu erringen. Diesen verteidigte er in der Folge einmal, ehe er sich noch den gleichen Titel im Federgewicht sichern konnte. In der Folge konnte sich der Mann, der mittlerweile in West Covina in Kalifornien beheimatet ist, immer weiter nach oben boxen.

2016 folgte dann die erste Krönung im MGM Grand mit dem Gewinn des Weltmeistertitels der WBO im Federgewicht gegen Matias Rueda (damals 26-0). Die nächsten Gegner von Valdez sind ähnlich stark einzuordnen wie die von Berchelt, sodass hier quasi der gleiche Verlauf sichtbar ist, nur eben in einer anderen Gewichtsklasse. Letztlich fehlt hier jedoch im Quervergleich zu Berchelt der eine oder andere Knockout. Nach seiner sechsten erfolgreichen Titelverteidigung entschloss sich Valdez, eine Gewichtsklasse höher anzugreifen.

Dort angekommen, besiegte er den Puerto-Ricaner Jayson Velez (29-6-1) eindeutig per TKO sowie die Amerikanische Nummer 5 Adam Lopez (13-1) knapp nach Punkten und konnte sich damit für den Megafight mit Berchelt in Position bringen. Nun soll also die Krönung erfolgen. Dafür muss jedoch am Samstag für den 30-jährigen alles perfekt laufen. Dafür wird Valdez wohl vor allem auf den Infight setzen und versuchen, die Distanz geschickt zu überbrücken und Berchelt am Körper wehzutun.

Zudem verfügt Valdez ebenfalls über eine beachtliche KO-Quote von 78,6 Prozent und ging 22-mal vorzeitig aus seinen Kämpfen als Sieger hervor. Gute Gründe also für den 1,66m großen Valdez, sich berechtigt Hoffnungen darauf machen zu können, seine makellose Kampfbilanz auszubauen.

Livestream startet ab 04.00 Uhr. Weiterer Kampf wird ebenfalls übertragen!

Somit dürfte klar sein, was wir hier für ein Highlight aus Las Vegas geboten bekommen: einen Kampf um die WBC-Weltmeisterschaft mit offenem Ausgang und einer gewissen Prise Anspannung und Brisanz aufgrund der Herkunft und Parallelen der beiden Boxer!
Für alle Interessierten besteht die Möglichkeit für 9,95 € am Sonntag früh ab 04:00 live dabei zu sein; fight24 überträgt mit Originalkommentar. Ebenfalls wird der zweite Hauptkampf des Abends zwischen Jayson Velez und Gabriel Flores Jr. zu sehen sein.

Text: Fight24.tv

Rate this post