Baraou vor Titelverteidigung / Wildenhof für Radovan als letzter Prüfstein

Abass Baraou – Foto: Sebastian Heger

Wolfsburg: Samstagabend boxen Abass Barou (2-0, 1 KO) und Robert Maess (22-1, 20 KOs) als Herausforderer um den Superweltergewichtsgürtel des BDB.

Abass Baraou vor erster Titelverteidigung

Senkrechtstarter und der Europameister von 2017, Abass Baraou wird am kommenden Samstagabend (Live bei Sport1 ab 20:00 Uhr) seinen erst kürzlich, im Kampf gegen Denis Krieger gewonnenen, Superweltergewichtsgürtel des Bund deutscher Berufsboxer aufs Spiel setzen.

Dabei trifft der sympathische Berliner auf den nächsten schweren Prüfstein, nämlich auf den „Ko-König“ Robert Maess. Zusätzlicher Pfeffer wird durch die Tatsache verliehen, dass Maess gegen den Mann verlor, gegen den Ausnahmetalent Baraou in seinem zweiten Kampf überzeugend gewann. Wir dürfen also gespannt sein, wenn die beiden Berliner in Wolfsburg aufeinandertreffen.

Denis Radovan trifft auf letzten Prüfstein vor anstehendem Titelfight

Ebenfalls auf der Undercard der Sauerlandveranstaltung treffen der ungeschlagene Kölner Denis Radovan (10-0, 4 KOs) und der aus Altoetting stammende Florian Wildenhof (29-5-1, 11 KOs) aufeinander.

Für Radovan sollte es hierbei nicht zu größeren Schwierigkeiten kommen, so soll es doch den Verlautbarungen von Sauerland nach, möglichst im Frühjahr 2019 um eine Europameisterschaft oder einen Interkontinentalgürtel gehen. Doch der bereits 37-jährige Wildenhof sollte keinesfalls unterschätzt werden und gilt als harter Prüfstein für den 25-jährigen Mittelgewichtler aus Köln.