Anthony Joshua: „Ich möchte unbedingt wieder im Madison Square Garden boxen!“

Joshua möchte den amerikanischen Box-Fans eine andere Version von sich zeigen

Anthony Joshua sagt, dass er unbedingt wieder im Madison Square Garden boxen möchte, obwohl es der Schauplatz seiner einzigen Niederlage ist.

Joshua hat am Samstag in Saudi-Arabien seine WBA-, WBO-, IBO- und IBF-Schwergewichts-Titel von Andy Ruiz Jr. wieder zurückgewonnen, nachdem er sie im Juni, in einer der größten Überraschungen in der Boxgeschichte im Madison Square Garden verloren hatte.

AJ sagt, er wolle als nächstes zuerst einen Heimkampf, der voraussichtlich im Mai kommenden Jahres, gegen Kubrat Pulev, im Tottenham Hotspur Stadion, im Norden Londons, stattfinden soll, austragen. Stimmen in seinem nächsten Umfeld sind allerdings der Ansicht, dass Joshua mit dem riesigen Geld, das in Ländern wie Saudi-Arabien verdient werden könne, sich einfach nicht die Mühe mit den USA machen solle.

Aber Joshua sagt, er wolle unbedingt  nach New York zurückkehren, um den amerikanischen Box-Fans eine andere Version von sich zu zeigen.

„Hundertprozentig werde ich in den Madison Square Garden zurückkehren“, sagte Joshua, obwohl sein Promoter Eddie Hearn sagt, es sei „so viel noch so zu tun“, bevor er dorthin zurückkehren könne.

Eddie Hearn goss auch kaltes Wasser auf Joshuas Hoffnungen, in Nigeria, der Heimat seiner Eltern, zu boxen und fügte hinzu: „Alles hängt von der Finanzierung ab,“ was wohl nichts anderes bedeutet, als dass Hearn künftig alleine dort veranstaltet wo es das meiste Geld zu verdienen gibt.

Am letzten Samstag in Saudi-Arabien: Anthony Joshua tröstet Andy Ruiz, nachdem er in einem Kampf ohne Höhepunkte, seine vier WM-Titel wieder von ihm zurück gewonnen hatte.

Beim Sieg über Ruiz wurde viel Wert auf Joshuas Schlag- und Bewegungsstil gelegt. Joshua sagte, er habe eine Reihe von Videos studiert, darunter auch den Sieg von Kirkland Laings gegen Roberto Duran im Jahre 1982 und Joshua bestand darauf, dass er viele Styles imitieren könne.

„Meine Trainer verbringen so viel Zeit damit, ihr Wissen auf mich zu übertragen“, sagte er. „Wenn sie wollen, dass ich wie Riddick Bowe, Lennox Lewis, Larry Holmes, Mike Tyson, Floyd Patterson oder Sonny Liston boxe, dann liegt es nur an ihnen, dass ich diese Styles auch umsetze.

„Was immer sie von mir wollen, ich kann es produzieren, weil ich ein Student bin. Es gibt nicht nur eine Dimension für mich, ich werde immer etwas Neues auf den Tisch bringen.“

“Ich habe mir angesehen wie Kirkland Laing gegen Roberto Duran geboxt hat. Ich habe mir den Vergleich der Box-Styles von Riddick Bowe und Larry Holmes angesehen und ich habe deren Jab und den von Tommy Hearns verglichen.“

„Und ich habe angefangen, auch viele Ex-Trainer zu beobachten. Ich schaue nicht nur die Boxer von früher an sondern auch deren Trainer, um zu lernen, was sie ihren Athleten beigebracht haben und ich versuche, das mit dem in Einklang zu bringen, was ich erreichen möchte.“

„Wenn du in der heutigen Generation großartig und erfolgreich sein willst, solltest du das tun, was die Großen in der Vergangenheit getan haben.“

Obwohl es bei seinem Kampf am Samstag nur wenige Höhepunkte gab, besteht Joshua darauf, dass aber die Taktik perfekt war.

„Schlagen ohne getroffen zu werden, ist die süße Wissenschaft des Boxens“, sagte er. „Wenn du ein echter Boxfan bist und das Boxen genauso liebst wie ich es liebe, dann höre auf die großartigen Trainer und sie werden dir alle sagen, dass es beim Boxen darum geht, zu treffen und nicht getroffen zu werden.

„Das habe ich gerade übernommen. Ich bin zur wahren Liebe des Boxens zurückgekehrt. Nach meiner Niederlage, musste ich tief graben. Es ist nicht nur ein brutaler Sport, es steckt auch eine große Wissenschaft dahinter und ich wollte diese in diesem Kampf übernehmen. Ich denke, das war die perfekte Strategie.“

Anthony Joshua: „Ich möchte unbedingt wieder im Madison Square Garden boxen!“
4.5 (89.5%) 40 vote[s]