Andy Ruiz: Nachdem ich Joshua wieder besiegt habe – bin ich sicher, dass er wieder zurückkommen wird

Lassen sie ihn sich erholen, aber ein oder zwei Niederlagen werden keinen Unterschied machen. Er ist immer noch ein großer Boxer.

Andy Ruiz hatte bereits im Juni, im Madison Square Garden in New York, für die Box-Sensation des Jahres gesorgt, als er Anthony Joshua vier Mal zu Boden schlug, um ihn dann durch tKO in der 7. Runde endgültig zu besiegen und Joshua die Schwergewichts-Titel von WBO, IBF, WBA und IBO abzunehmen.

Joshua zog (vor)schnell eine sofortige Rückkampf-Klausel aus dem ersten Kampfvertrag, um die Gelegenheit zu bekommen, seine verlorenen Weltmeistertitel zurückzugewinnen. Der Rückkampf ist für den 7. Dezember in Saudi-Arabien geplant.

Sollte Joshua zum zweiten Mal in Folge verlieren, wäre seine Karriere mit Sicherheit am Scheideweg.

Ruiz glaubt aber, dass Joshua, sollte er wieder verlieren, sich eine längere Pause nehmen sollte.

„Ich denke, er sollte eine kleine Pause einlegen, wenn ich ihn wieder besiege“, sagte Ruiz Jr. gegenüber Sky Sports.

„Lassen Sie ihn sich erholen, aber ein oder zwei Niederlagen machen keinen Unterschied. Er ist auch dann immer noch ein großer Krieger, er ist immer noch ein großartiger Fighter  und ich bin sicher, er wird auch dann wieder zurück kommen.“

Joshua erklärte kürzlich in mehreren Interviews, dass er Ruiz nun als den besten Kämpfer der Welt ansieht und respektiert.

Am 12. Juni schlug Andy Ruiz jr, das „Denkmal“ Anthony Joshua vier Mal zu Boxen und wurde neuer Weltmeister durch einen tKO-Sieg in Runde 7.

„Das bedeutet mir sehr viel“, sagte Ruiz. „Er sagte das, weil ich ihn besiegt habe. Er war der größte Schwergewichts-Champion der Welt. Er hatte fast alle Gürtel und jetzt ist es ein großer Segen, selbst in dieser Position zu sein.“

Ruiz, sollte er gewinnen, würde sich in die Lage versetzen, eine vollständige Vereinigung mit dem WBC-Schwergewichts-Champion Deontay Wilder zu erreichen. Sowohl Wilder als auch Ruiz werden beide von Premier Boxing Champions promotet. Natürlich trifft Wilder nächsten Monat im MGM Grand in Las Vegas, bei einem Rückkampf erst einmal auf Luis Ortiz. Und wenn Wilder den Kampf gegen Ortiz gewinnt, dann muss er auch erst noch den Rückkampf mit Tyson Fury bestreiten, die Verträge zu diesem Kampf sind bereits unterschrieben. Aber dann könnte Andy Ruiz gegen den Gewinner des Kampfes Wilder vs Fury antreten. Wobei es, wenn der Gewinner Wilder heißt, sicher viel einfacher würde, weil beide Boxer den gleichen Promoter und den selben TV-Sender haben.

Wenn Andy Ruiz Anthony Joshua auch im Revanche-Fight besiegt, möchte er schnellst möglich einen Vereinigungskampf gegen den WBC Weltmeister Deontay Wilder.

Aber erst einmal muss Andy Ruiz seine WM-Gürtel in Saudi Arabien gegen Anthony Joshua verteidigen und dann muss Wilder auch noch gegen Luis Ortiz und auch noch gegen Tyson Fury gewinnen. Ein doch langer und auch schwieriger Weg.