4 amtierende Weltmeister boxen auf dem 41. Chemiepokal in Halle

Der 41. Chemiepokal, der vom 28. Mai bis 1. Juni in Halle an der Saale stattfindet, wird die absolute Weltelite präsentieren. Die führenden Boxnationen sind am Start und der absolute Spitzensport wird den Zuschauern geboten. Insgesamt vier amtierende Weltmeister haben sich angemeldet, damit wird der sportliche Stellenwert der Veranstaltung eindrucksvoll unterstrichen. Die Kasachen Yeleussinov (bis 69 Kg), Alimkhanuly (bis 75 Kg), Niyazymbetov (bis 81 Kg) und der Russe Misha (bis 52 Kg) stellen sich den Herausforderern.

Natürlich ist auch die komplette deutsche Nationalmannschaft am Start. Die amtierenden Bronzemedaillengewinner der WM Erik Pfeifer (Superschwergewicht) und Araik Marutjan (Klasse bis 69 Kg) werden in Halle an den Start gehen. Darüber hinaus kann DBV-Cheftrainer Dr. Bastian natürlich auf die komplette Nationalmannschaft zurückgreifen. Dieses Turnier ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu den Olympischen Spielen nach Rio 2016.

Dr. Bastian: “Der diesjährige Chemiepokal wird für den Männer Elitebereich das Turnier für die Nominierung des Erweiterten Olympiakaders. Die bevorstehenden Auseinandersetzungen mit zahlreichen Weltklasse Nationen und vielen zur Weltspitze zählenden Athleten wird für unsere Boxer ein Prüfstein und eine gute Gelegenheit Leistungsfortschritte nachzuweisen. Die Trainingsergebnisse und Leistungsnachweise, die wir im Grundlagen Lehrgang erzielt haben stimmen dabei optimistisch. Wir wollen das gute Ergebnis des letzten Jahres mit 4 Turniersiegen wieder erreichen.“

Die Grundlagen für den Chemiepokal Ende Mai der Männer wurden in einem dreiwöchigen Trainingslager in Italien gelegt. Dort trainierten in Sabaudia 20 Männer und 8 Frauen täglich dreimal unter der Leitung des Disziplintrainer Männer, Ralf Dickert, des Disziplintrainer Frauen, David Hoppstock, der Bundesstützpunkttrainer Michael Timm und Zoltan Lunka. Für das Athletiktraining waren Guido Baur und Jens Bussweiler vor Ort und die weitere Betreuung wurde von den Mannschaftsärzten Dr. Ulrich Kau und Dr. Mark Dorfmüller sowie den Physiotherapeuten Simon Weimann und Norbert Szekai vorgenommen. Im Mittelpunkt des Trainings standen die Verbesserung der Grundlagenausdauer und der Maximal- und Schnellkraft. Dazu wurden Radtrainingseinheiten auf der Strasse und im Gelände absolviert.

Das Krafttraining führten die Athleten im Gym von Sabaudia durch. Bergläufe und Strandläufe sowie spezielle athletische Training am Strand, aber auch Technik/Taktiktraing (Pratzenarbeit und Partnerübungen ) ergänzten das umfangreiche allgemein athletische Training. Für die Frauen war das der Auftakt der Vorbereitung auf die Europameisterschaften Ende Mai in Bukarest.

Quelle: DBV (Deutsche Boxverband)

Bewerten Sie diesen Beitrag