3 Tage vor Kampf: Pressekonferenz von Wilder und Fury endet in Chaos!

fury wilder pkAuf der gestrigen finalen Pressekonferenz vorm WBC-Weltmeisterschaftskampf im Schwergewicht, lieferten sich die beiden Protagonisten ein heftiges Wortgefecht. Die PK eskalierte, Sicherheitsleute mussten beide Boxer trennen.

Wortgefechte, Schubserei und Chaos – So lief die Wilder-Fury-PK

Im wohl bedeutendsten Schwergewichtskampf seit 15 Jahren auf US-amerikanischem Boden, werden in der Nacht vom kommenden Samstag auf Sonntag Deontay Wilder und Tyson Fury aufeinander treffen. Für den WBC-Weltmeister Wilder stellt dieser Kampf den bis dato wichtigsten seiner Karriere dar, denn ihm winkt eine Vereinigung, da Tyson Fury als „lineal Champion“ geführt wird.

Über drei Jahre ist es nun her, seitdem Tyson Fury die Boxwelt schockte und Wladimir Klitschko nach fast 10-jähriger Schwergewichts-Dominanz die WM-Titel nach Version der WBA, WBO, IBF und IBO abnahm. Beim „Gypsy King“ folgten daraufhin zahlreiche Skandale, Drogenexzesse, massives Übergewicht, psychische Probleme sowie der Entzug seiner Boxlizenz. Erst 2017 konnte sich Fury wieder fangen und sein Leben in den Griff kriegen. 2017 stieg er wieder ins Training ein und absolvierte dann mit wiedererlangter Boxlizenz im Juni diesen Jahres einen Aufbaukampf gegen Sefer Seferi. Mit einem Sieg im Gepäck, folgte ein weiterer erfolgreicher Fight gegen Francesco Pianeta, ehe Fury dann die Chance auf einen neuen WM-Kampf erhielt.

Fury: „Er fühlt sich unter Druck gesetzt“

In drei Tagen ist es dann nun endlich soweit. Deontay Wilder, der als gefürchteter Knockouter (40-0, 39 KOs) gilt und Tyson Fury (27-0, 19 KOs) werden im Staples Center in Los Angeles aufeinander treffen. Gestern waren beide zur finalen Pressekonferenz zugegen. Auch hier verstand es Fury, wie zuletzt bei Klitschko, sein Gegenüber mit Psychospielchen zu ärgern und merklich unter Druck zu setzen.

Es folgten ein „Schlaghagel“ Beleidigungen und markiger Sprüche, ehe beide begannen sich zu schubsen und kurz davor waren, die ersten Fäuste fliegen zu lassen. Beide Teams griffen sofort ein, die Pressekonferenz geriet in ein Chaos. Fury riss sich sein Hemd vom Leib, ehe Sicherheitsleute die Bühne betraten und wieder für Ordnung sorgten.

Fury sagte gegenüber BBC Sports: „Jeder denkt, dass diese Rivalität Fake sei. Dem sei gesagt, dass es fast wieder eskaliert wäre. Wilder dachte scheinbar er muss mir ins Gesicht brüllen und mich anschreien. Er fühlte sich unter Druck gesetzt, man hat diesen Druck bei ihm gespürt.“

„Samstag Nacht wird ihn die ganze Welt als denjenigen kennen, den Fury ausgeknockt hat. Bis zu seinem 30. Kampf war er zurückhaltend. Dieser Angeber ist nicht echt, er ist fake – ein Großmaul und ein Betrüger. Wenn ich ihn ansehe, sehe ich keinen bösen Mann, ich sehe einen Heuchler“, so der 30-jährige Brite weiter.

Das Ballyhoo vor dem WM-Kampf am Wochenende, hat Fury definitiv schonmal für sich entschieden…

Die komplette finale Pressekonferenz im Video

Deontay Wilder vs. Tyson Fury - Wer gewinnt und wie?

  • KO-Sieg Deontay Wilder (52%, 1.281 Votes)
  • Punktsieg Tyson Fury (26%, 647 Votes)
  • KO-Sieg Tyson Fury (12%, 285 Votes)
  • Punktsieg Deontay Wilder (7%, 183 Votes)
  • Draw - Unentschieden (2%, 56 Votes)

Abgegebene Stimmen: 2.452

Loading ... Loading ...
3 Tage vor Kampf: Pressekonferenz von Wilder und Fury endet in Chaos!
4 (80%) 6 vote[s]